PODCAST

Mehr als ein Spiel

Die DFB-Stiftungen Sepp Herberger, Egidius Braun und die DFB-Kulturstiftung.

„Mehr als ein Spiel“: Der im April 2021 startende Podcast der DFB-Stiftungen ist den sozialen, gesellschaftspolitischen und kulturellen Facetten des Fußballs gewidmet. Moderator Nils Straatmann trifft interessante Gäste, die Eins gemeinsam haben: Sie alle glauben daran, dass der weltweit beliebteste Sport mehr ist als ein schönes Hobby oder eine attraktive Unterhaltung im Stadion und vor dem Bildschirm. Für sie ist Fußball nicht weniger als ein sozialer Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Sie engagieren sich im, mit oder durch den Fußball für die sozialen und gesellschaftspolitischen Themen unserer Zeit. Sie setzen sich ein für jene, die unverschuldet in Not geraten sind. Für Menschen mit Handicap oder einer Krankheit. Sie kämpfen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung in jeder Form. Oder sie nutzen die gemeinsamen Chancen von Kunst, Kultur und Bildung, um über die Geschichte und Geschichten des Fußballs gesellschaftliche Impulse zu geben. Der Podcast führt seine Hörer auf Spielfelder, die in der breiten Öffentlichkeit oft völlig unbekannt sind. Dahin, wo der Stürmer wirklich blind ist, in die Blindenfußball-Bundesliga. Wo der Schiedsrichter in den Knast muss, zur Resozialisierung von Straftätern durch Fußball. Oder ins Team der Autoren-Nationalmannschaft, zu einer Partie „Literarisches Quartett“ mit den Lieblingsfußballbüchern der kickenden Schriftsteller. Mehr als ein Spiel zeigt die soziale Power des großen Spiels. Und stellt große Spieler mit sozialer Power vor. Hinter „Mehr als ein Spiel“ stehen die drei DFB-Stiftungen Sepp Herberger, Egidius Braun und die DFB-Kulturstiftung. „Wir wollen eine Plattform sein, für Menschen, die sich mit den Möglichkeiten des Fußballs sozial, gesellschaftlich und kulturell engagieren. Dabei wollen wir die Menschen, für die wir uns engagieren, und diejenigen, die sich mit uns engagieren, zu Wort kommen lassen, um voneinander zu lernen und neue Impulse zu geben“, so die Geschäftsführer Tobias Wrzesinski und Olliver Tietz. Moderator Nils Straatmann kann nicht nur mit Worten, sondern auch was am Ball: der 31-jährige Autor und Poetry-Slammer ist Torjäger der Autoren-Nationalmannschaft. „Mehr als ein Spiel“ erscheint nach seiner Premiere am 29. April monatlich und ist überall dort zu finden, wo es gute Podcasts gibt, also zum Beispiel auf Apple Podcast und Spotify. "Mehr als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.

Trailer abspielen
Mehr als ein Spiel – Trailer
22-04-2021
Mehr als ein Spiel – Trailer
„Mehr als ein Spiel“: Der im April 2021 startende Podcast der DFB-Stiftungen ist den sozialen, gesellschaftspolitischen und kulturellen Facetten des Fußballs gewidmet. Die Moderatoren – Journalistin Düzen Tekkal und Autor Nils Straatmann – treffen interessante Gäste, die Eins gemeinsam haben: Sie alle glauben daran, dass der weltweit beliebteste Sport mehr ist als ein schönes Hobby oder eine attraktive Unterhaltung im Stadion und vor dem Bildschirm. Für sie ist Fußball nicht weniger als ein sozialer Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Sie engagieren sich im, mit oder durch den Fußball für die sozialen und gesellschaftspolitischen Themen unserer Zeit. Sie setzen sich ein für jene, die unverschuldet in Not geraten sind. Für Menschen mit Handicap oder einer Krankheit. Sie kämpfen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung in jeder Form. Oder sie nutzen die gemeinsamen Chancen von Kunst, Kultur und Bildung, um über die Geschichte und Geschichten des Fußballs gesellschaftliche Impulse zu geben. Der Podcast führt seine Hörer auf Spielfelder, die in der breiten Öffentlichkeit oft völlig unbekannt sind. Dahin, wo der Stürmer wirklich blind ist, in die Blindenfußball-Bundesliga. Wo der Schiedsrichter in den Knast muss, zur Resozialisierung von Straftätern durch Fußball. Oder ins Team der Autoren-Nationalmannschaft, zu einer Partie „Literarisches Quartett“ mit den Lieblingsfußballbüchern der kickenden Schriftsteller. Mehr als ein Spiel zeigt die soziale Power des großen Spiels. Und stellt große Spieler mit sozialer Power vor. Hinter „Mehr als ein Spiel“ stehen die drei DFB-Stiftungen Sepp Herberger, Egidius Braun und die DFB-Kulturstiftung. „Wir wollen eine Plattform sein, für Menschen, die sich mit den Möglichkeiten des Fußballs sozial, gesellschaftlich und kulturell engagieren. Dabei wollen wir die Menschen, für die wir uns engagieren, und diejenigen, die sich mit uns engagieren, zu Wort kommen lassen, um voneinander zu lernen und neue Impulse zu geben“, so die Geschäftsführer Tobias Wrzesinski und Olliver Tietz. Die Moderatorin Düzen Tekkal wurde für ihre Berichterstattung über den Völkermord an den Jesiden vielfach ausgezeichnet und ist Initiatorin und Gründerin der gemeinnützigen Initiativen „HAWAR.help“ und „GermanDream“. Moderator Nils Straatmann kann nicht nur mit Worten, sondern auch was am Ball: der 31-jährige Autor und Poetry-Slammer ist Torjäger der Autoren-Nationalmannschaft. „Mehr als ein Spiel“ erscheint nach seiner Premiere am 29. April monatlich und ist überall dort zu finden, wo es gute Podcasts gibt, also zum Beispiel auf Apple Podcast und Spotify. "Mehr als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
EM-Fieber im Blindenfußball
08-06-2022
EM-Fieber im Blindenfußball
Deutscher Meister mit dem FC St. Pauli. Über 30 Tore in einer Saison. Die deutsche Offensiv-Hoffnung. Jonathan Tönsing ist der Shootingstar der letzten Blindenfußball-Bundesliga Saison. Wobei ihm das nicht ganz gerecht wird, denn mit 22 Jahren ist der Hamburger bereits ein alter Hase auf dem Platz. Und einer, der ganz ganz wichtig werden kann für Deutschland, bei der anstehenden Blindenfußball-EM vom 10. bis zum 17. Juni in Pescara, Italien! Unser Moderator Nils Straatmann trifft Top-Stürmer Tönsing und Bundestrainer Martin Mania über den Dächern von Berlin. Mania gibt Einblicke in die intensiven Vorbereitungen für die kommende EM, spricht über intensive Taktik-Talks mit Tina Theune, erklärt, wie sich Deutschland für die paralympischen Spiele qualifizieren will – und was dem deutschen Blindenfußball vielleicht noch zur Weltspitze fehlt. Und Tönsing? Der verrät, wie er mit den Ohren sehen kann. Was seine Erfolgsfaktoren auf dem Platz sind und wie sehr der Blindenfußball Sehende und Blinde miteinander verbindet. Eine neue Folge „Mehr als ein Spiel“ voller interessanter Einblicke in einen Sport, der manchmal wie ein Zauber wirkt, manchmal wie ein Ringkampf – und der vor allem wunderschöne Tore zu bieten hat. Unter anderem von Jonathan Tönsing. Verlinkungen: - Weitere Infos zum Blindenfußball gibt es hier: www.blindenfussball.de - Und hier: Mehr Infos zur EM gibt es über diesen Link: Videoberichterstattung / Livestream zur Blindenfußball-Europameisterschaft:
Jürgen Klinsmann: Warum der Fußball im Fußball nie alles sein darf
25-05-2022
Jürgen Klinsmann: Warum der Fußball im Fußball nie alles sein darf
Als Spieler einer der größten Stürmer. Einer, der den Ball trat, in Werbemittel auch und manchmal ins Fettnäpfchen. Als Trainer ein Erneuerer. Ein Wegbereiter des modernen Fußballs in Deutschland, auf dem Platz und rund um die Mannschaft. Einer, der über den Tellerrand schaute und mit seinen Ideen aneckte. Einer, der häufig die richtigen Entscheidungen, aber nicht immer die richtigen Worte wählte. Jürgen Klinsmann wollte immer mehr. Er wurde ein „echter“ Weltbürger des Fußballs. Im Gespräch mit unserem Moderator Nils Straatmann zeigt er sich ausgesprochen offen, selbstkritisch und positiv. Egal, ob es um seine ersten Karriereschritte in Stuttgart und anschließend auf noch größerer Bühne in Mailand geht – oder um das Aus bei Hertha BSC. Er nimmt uns mit in die Zeit zwischen den Jahren 1998 und 2004, diese Lücke im Lebenslauf zwischen Spieler und Trainer. In denen er sich weiterbildete: Wissen aus anderen Sportarten ansammelnd, aus dem Baseball, dem Basketball, dem Football und dem Hockey. In denen er Input sammelte, einen Ideenschatz, von dem er 2004-2006 zehrte. Auf deren Basis er ein großes Sommermärchen verfasste. Ein Quell von Ideen, gespeist aus den Sportarten anderer. Denn wer den Fußball weiterentwickeln will – der darf eben nicht nur auf den Fußball schauen. Jürgen Klinsmann erklärt unpopuläre Entscheidungen und welche Entscheidungen er zurücknehmen würde. Er verrät, was er Deutschland bei der kommenden WM zutraut und welche Vaterfiguren er im Fußball fand – unter anderem den jüngst verstorbenen DFB-Ehrenpräsidenten Egidius Braun – und er erzählt, welche Werte ihm als Vater bei der Kindererziehung die wichtigsten waren. Genau diese Werte gibt Klinsmann bis heute weiter: mit seiner Agapedia-Stiftung. Nur eines, das verrät Jürgen Klinsmann uns nicht: Welches Team er bei der WM in Katar trainieren wird. Auf die Frage antwortet er mit seinem sympathischen Lachen. Aber interpretiert selbst! Reinhören lohnt sich. - Mehr Infos zur Agapedia-Stiftung, zu ihrem Wirken und einem möglichen eigenen Engagemgent findet ihr hier: Eine Spendenkontakt findet ihr hier: Und mehr zur DFB-Stiftung Egidius Braun gibt’s hier: als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Warum wir vom Fußball nicht loskommen
27-04-2022
Warum wir vom Fußball nicht loskommen
Gazprom, Katar, Wiesenhof: Anstoß findet der Fußballfan aktuell nicht nur um 15:30 Uhr. Zwei Wochen vor Beginn des 18. Internationalen Fußballfilm-Festivals 11mm in Berlin fragen sich drei leidenschaftliche Film- und Fußballfreunde, warum wir trotz allem nicht von diesem Sport loskommen? Und welche Macht haben eigentlich wir Fans, um Einfluss auf das Spiel neben dem Platz zu nehmen? Zu Gast sind der Schauspieler und Fußballenthusiast Peter Lohmeyer (Das Wunder von Bern), die Film-Produzentin und Grimme-Preisträgerin Antje Böhmert und der Gründer und Leiter des Fußballfilmfestivals 11mm Birger Schmidt. Im Gespräch mit unserem Moderator Nils Straatmann erzählt Peter, wie er einen Aufsichtsratsposten bei Schalke 04 ausschlug, wie er seine Mitgliedschaft auf Grund der rassistischen Äußerungen von Ex- Vereinspräsident Clemens Tönnies beendete, und warum er ein glaubwürdiges Engagement zur WM in Katar einfordert. Er erzählt aber auch von unvergesslichen Stadionerlebnissen und von der lang nachhallenden Freude, die eine gelungene Torvorlage an einem Donnerstagabend ihm geben kann. Antje verrät, wie sie mit dem Fußball Grenzen überwand, dass sie die besten Gespräche im Stadion führt, und fordert schließlich, dass wir alle mehr Mut haben sollten, um unsere Macht als Fans besser zu nutzen. Birger nimmt uns mit in die Welt des Fußballfilms: Zu guten Schauspielern und miesen Kickern, in Szenen und Emotionen, die uns nicht nur auf dem Rasen sondern auch auf der Leinwand packen. Und er erklärt, warum ein Aufstiegsspiel in die erste brasilianische Liga zum Spiel seines Lebens wurde. „Mehr als ein Spiel“ zeigt sich diesmal außerordentlich lebhaft, sehr kritisch – und voller echter, manchmal auch enttäuschter Liebe zum großen Spiel. Reinhören lohnt sich. Und falls jemand alle Protagonist*innen nochmal vor Ort treffen möchte: Das 18. Internationale Fußballfilm-Festival 11mm findet vom 12.-16. Mai in Berlin statt. - Mehr Folgen gibt es auf Spotify, Apple Podcast und allen weiteren Plattformen sowie unter www.dfb.de/podcast - Mehr Infos zur DFB Kulturstiftung, die das 11mm Festival präsentiert, gibt es hier: Und alles Wichtige zum 11mm Festival gibt’s hier: als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Im Gespräch mit Oliver Bierhoff über Egidius Braun und die Nationalmannschaft
30-03-2022
Im Gespräch mit Oliver Bierhoff über Egidius Braun und die Nationalmannschaft
Wie viel politische Verantwortung hat der DFB? Welche Vorbildfunktion hat der Fußball? Und wie guckt eigentlich die Nationalmannschaft auf die kommende WM in Katar? Auch was die Menschenrechte vor Ort betrifft? Diese Fragen beantwortet uns Oliver Bierhoff im Gespräch mit unserem Moderator Nils Straatmann. Aber nicht nur das: Bierhoff spricht über die Hochphasen des deutschen Fußballs und warum die Fans aktuell vielleicht das Gefühl haben, dass die Mannschaft von ihnen entfernt sei. Er spricht über sein Golden Goal bei der EM 96, über den langen Weg mit Jürgen Klinsmann, Jogi Löw und Hansi Flick von 2006 über 2014 bis heute. Er verrät, was bei der WM 2018 möglicherweise nicht gepasst hat – und er spricht über Egidius Braun. Egidius Braun war nicht nur langjähriger Präsident und Ehrenpräsident des DFB, er war auch eine moralische Instanz, einer, der die Basis, die Amateure und Fans – und auch die gesellschaftliche Bedeutung des Fußballs nie aus den Augen verloren hat. Am 16. März 2022 starb Braun im Alter von 97 Jahren in Aachen – und Oliver Bierhoff gibt Einblicke in seine Beziehung zu Braun, über die vielen Fahrten, die sie gemeinsam machten: unter anderem 1996, als sie nach der gewonnenen Europameisterschaft für Braun in der Kabine sangen. Er spricht über Brauns karitatives Engagement, das durch die DFB-Stiftung Egidius Braun über seinen Tod hinaus wirkt, und nimmt uns mit in ganz private Gespräche, in denen Braun ihm mit Rat und Tat zur Seite stand und versuchte, ihm seine Werte zu vermitteln. Das alles gibt’s vom Geschäftsführer Sport und Akademie der DFB GmbH & Co. KG. Mehr als ein Spiel: Diesmal mit sehr tiefen Einblicken in das Innenleben einer Nationalmannschaft und einem, der diese in verschiedenen Funktionen auf und neben dem Platz geprägt hat. Reinhören lohnt sich! Verlinkungen: - Mehr Infos zum Leben und (Nach-)Wirken von Egidius Braun findet ihr hier: Mehr Infos zur DFB Stiftung Egidius Braun gibt’s hier: Zur Nothilfe für die Ukraine kommt ihr hier: Weitere Infos zum Podcast findet ihr hier: www.dfb.de/podcast "Mehr als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Schiedsrichter: Von der Kreis- bis in die Bundesliga
24-02-2022
Schiedsrichter: Von der Kreis- bis in die Bundesliga
In der Kreisliga geht’s heiß her. Aber wenn Jens Hotze den Platz betritt, herrscht Ruhe. Kein Meckern der Spielerinnen und Spieler, keine Rudelbildungen, kaum Karten. Jens Hotze hat das Spiel im Griff. Trotz seiner Behinderung. „Wenn Jens pfeift, sind alle total fair“, so Karl- Heinz Speuser. In der Bundesliga wünscht sich Sascha Stegemann manchmal diese beruhigende Wirkung. Der FIFA-Schiedsrichter kam in letzter Zeit besonders häufig in Derbys, Relegationsspielen und anderen emotionalen Partien zum Einsatz. Gemeinsam mit Moderator Nils Straatmann sprechen die drei über den Zauber der Schiedsrichterei. Wie diese Leidenschaft ihr Leben verändert hat. Was es ihnen abverlangt, aber auch zurückgibt. Wie auch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter das Spiel besser machen können. Und natürlich geht’s auch um den VAR. Um große Pfiffe, um Druck und Freude auf und neben dem Platz – und um Fehlentscheidungen, die womöglich nicht mehr gutzumachen sind. Mit Sascha Stegemann erleben wir, wie er seine Pfeife kurz vor dem Anpfiff in der Kabine vergisst, Jens Hotze erzählt, wie ein Wildschwein ihn einst vom Spielfeldrand vertrieb, und Karl-Heinz Speuser bringt uns näher, wie einen nicht nur die Schiedsrichterei sondern auch die Inklusionsarbeit mit Freude und Glück erfüllen kann. "Mehr als ein Spiel", der Podcast der DFB-Stiftungen, schaut auch in dieser Folge wieder über die Torraumszenen hinaus und lässt uns das Spiel aus den Augen derer erleben, die immer ganz nah dran sind – und die wir trotzdem immer wieder übersehen. Reinhören lohnt sich! Verlinkungen: - Weitere Infos zum Podcast findet ihr hier: www.dfb.de/podcast - Mehr Infos zur DFB-Stiftung Egidius Braun gibt’s hier: Einen Bericht über einen bundesweiten Lehrgang für gehörlose Schiedsrichter findet ihr hier: als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
!Nie Wieder - Ist der Fußball unpolitisch?
27-01-2022
!Nie Wieder - Ist der Fußball unpolitisch?
„Das, was früher auf gepackten Koffern hieß, für Juden in Deutschland: Wir haben die Koffer weggelegt. Und wollen sie auch nicht mehr rausholen.“ Am 9. April 1933 verkünden 14 deutsche Fußballvereine im Kicker, jüdische Mitglieder aus dem Verein auszuschließen. Verdiente Spieler, Macher und Funktionäre wie Walther Bensemann oder Julius Hirsch sind plötzlich nicht mehr erwünscht. Nationalspieler Hirsch stirbt im Konzentrationslager, Kicker-Gründer Bensemann ist ausgewandert. Die Initiative „!Nie Wieder – Erinnerungstag im Deutschen Fußball“ gedenkt jedes Jahr aufs neue den Opfern des Holocausts. Am 27. Januar 1945, dem Tag, an der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, macht sie mit verschiedenen Aktionen auf die damaligen Gräueltaten, vor allem aber auf die Lehre daraus, das NIE WIEDER! aufmerksam. Im Zuge dessen spricht unser Moderator Nils Straatmann mit Matthias Thoma, dem Leiter des Eintracht Frankfurt Museums, und mit Alon Meyer, dem Präsidenten von Makkabi Deutschland, dem Dachverband der jüdischen Sportvereine in Deutschland. Über Rassismus im Stadion, aber auch auf den Fußballplätzen. Über Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit, die immer noch viel zu präsent sind. Schmerzhaft wird der Finger in die Wunde gelegt, denn „die Idioten links wie rechts, die werden wir nie aus dem Stadion herausbekommen.“ Aber Meyer und Thoma machen auch Hoffnung: „Es geht vor allem um die Reaktionen!“ Klar zu machen: Rassismus, Antisemitismus, das wollen wir hier nicht. Und da wird der Fußball immer lauter. Die drei sprechen über Israel-Fahrten der U18-Nationalmannschaft, über gestandene Profis, die Antisemitismus im Netz teilen, über die anständige Mehrheit im Stadion, die noch mehr ihre Stimme nutzen muss, und darüber, warum deutsche Juden seit der WM 2006 in Israel ein neues Ansehen genießen. Denn Fußball ist ein Sport für alle Menschen. Und alle Milieus – mitunter auch die der „Idioten rechts wie links“. Unsere Aufgabe ist es, diesen wenigen nicht den Platz zu überlassen. Also, auch hier heißt es wieder: Reinhören lohnt sich! Verlinkungen: - Mehr Infos zur Initiative !NieWieder wieder findet ihr hier: Weitere Infos zu Makkabi Deutschland gibt’s hier: Alle Infos zum Eintracht Frankfurt Museum gibt’s hier: Weitere Folgen des Podcasts gibt’s hier: Und mehr über die DFB Kulturstiftung, die für diese Folge verantwortlich ist, könnt ihr hier erfahren: als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Es geht um die Menschen - mit Otto Rehhagel
16-12-2021
Es geht um die Menschen - mit Otto Rehhagel
52 Jahre Fußballgeschichte. Über ein halbes Jahrhundert auf und am Spielfeld. Otto Rehhagel teilt mit uns seine Weisheiten. Da geht es nicht nur um das Spiel zwischen den vier Aluminiumpfosten. Es geht um die Kindheit in den Straßen im Essener Stadtteil Altenessen, kurz nach dem Krieg, als die Tore noch aus Steinen waren. Es geht um den Sport, der half, die Träume des jungen Otto Rehhagel zu verwirklichen. Um den Fußball als Weltreise, Melting Pott der Kulturen. Und um das, was das Leben den Trainer gelehrt hat: „Das Wichtigste im Leben ist, dass man begreift, dass so ein Leben nicht ewig dauert.“ Der dreifache deutsche Meistertrainer und Träger des Bundesverdienstkreuzes erzählt vom frühen Tod seines Vaters. Von der Liebe seiner Mutter und wie diese ihn geprägt hat. Von Gesprächen mit Gefängnisinsassen, vom Umgang mit den schwierigsten Charakteren in seinen Kadern. Und er spricht von außergewöhnlichen Fähigkeiten und Konstellationen. In Bremen, in Kaiserslautern, in Griechenland. Und natürlich findet er – wie immer – die einfachen, klaren Worte: „Krieg gibt Tote. Mehr nicht … Die große Herausforderung des Lebens ist der Umgang mit den anderen Menschen.“ König Otto, Rehakles, der völlig unwahrscheinliche Europameister mit Griechenland hat diese Herausforderungen in seinen 83 Lebensjahren immer wieder gemeistert. In dieser Weihnachtsfolge lässt er uns an seinen Erlebnissen teilhaben. Reinhören lohnt sich. Mehr zur DFB-Stiftung Sepp Herberger findet ihr hier: Infos zum Resozialisierungsprojekt mit Otto Rehhagel gibt’s hier: die Doku „King Otto“ findet ihr hier als Stream: als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Mit Mustafa Ibrahim und Ulf Krömer über Fußball und Flucht, Identität und Integration
09-12-2021
Mit Mustafa Ibrahim und Ulf Krömer über Fußball und Flucht, Identität und Integration
"Mehr als ein Spiel", der Podcast der DFB-Stiftungen blickt über den Fußballplatz hinaus und richtet den Scheinwerfer auf die Menschen und Geschichten, die nur selten im Flutlicht stehen. Und die genauso wichtig für den Sport sind. In der vorletzten Folge in diesem Jahr trifft unser Moderator Nils Straatmann auf Ulf Krömer, den Präsidenten des FC Motor Süd Neubrandenburg, ein Klub, der schon mehrfach für seine Integrationsarbeit ausgezeichnet wurde. Und auf Mustafa Ibrahim, der einst Fußballprofi in Syrien war, doch durch den Bürgerkrieg flüchten musste – und heute Trainer und ehrenamtlicher Lehrer bei Motor Süd ist. Gemeinsam besuchen die beiden das Leadership-Programm der DFB-Stiftung Egidius Braun sowie der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und berichten von ihren Erfahrungen und ihrem Leben. Drei Mal machte sich Mustafa auf den Weg über den Bosporus, um auf die berüchtigte Balkanroute Richtung Deutschland zu kommen. Zwei Mal fingen die türkischen Grenzbeamten das Schlauchboot ab, beim dritten Mal gelang die Flucht. Nachdem Mustafa aufgrund des Krieges in Syrien hatte flüchten müssen, konnte er als Kurde auch in der Türkei nicht Fuß fassen. Da er keine Arbeit fand, seine Kinder nicht zur Schule durften. Also entschloss er sich, seine Heimatregion noch ein paar tausend Kilometer weiter hinter sich zu lassen, um für sich und seine Familie ein sicheres Zuhause in Deutschland zu finden. Heute ist Mustafa gemeinsam mit Ulf Krömer und Motor Süd Neubrandenburg in vielen verschiedenen Integrationsprojekten engagiert, trainiert die A-Jugend von Motor Süd, hofft, dass auch seine Söhne den Sprung in den Leistungsfußball schaffen. Durch das Leadership-Programm für Menschen mit Fluchterfahrung will er sich gemeinsam mit Ulf Krömer fortbilden, um auf noch höherem Niveau zu trainieren und Vereinsarbeit leisten zu können. In diesem emotionalen Gespräch erfahren wir nicht nur hautnah die Wirren und Gefahren einer Flucht, wir lernen auch, wie wichtig der Fußball bei der Integration sein kann, – nicht zuletzt auch Nationalspieler Mo Dahoud gibt seine Sicht auf die Dinge preis. Und über Ulf Krömer bekommen wir mit, wie aktive Vereins- und Integrationsarbeit auch bei Gegenwind gelingen kann und an welchen Stellen der DFB vielleicht noch mehr unterstützen könnte. „Mehr als ein Spiel“ zeigt in dieser Folge vor allem, wie auch der Fußball selbst – als Weltsprache und Kulturgut – Teil einer weltweiten Heimat sein kann. Reinhören lohnt sich! Mehr Infos zum Leadership-Programm für Menschen mit Fluchterfahrung findet ihr hier: Folgen des Podcasts gibt’s hier: über die DFB-Stiftung Egidius Braun erfahrt ihr hier: hier gibt’s mehr Infos über den FC Motor Süd Neubrandenburg und ihrem Podcast: Website: als ein Spiel" - der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Die Autoren-Nationalmannschaft über Kicken, Kultur und Kreativität
11-11-2021
Die Autoren-Nationalmannschaft über Kicken, Kultur und Kreativität
"Mehr als ein Spiel", der Podcast der DFB-Stiftungen blickt über den Fußballplatz hinaus und erzählt die Geschichten, die in der Sportschau meist keine Erwähnung finden. Und dafür haben wir uns zu dieser Folge eine ganze Reihe von Geschichtenerzählern eingeladen. Unser Moderator Nils Straatmann trifft Lucas Vogelsang, Moritz Rinke und Andreas Merkel von der „Autoren-Fußball-Nationalmannschaft“, kurz Autonama. Seit 2005 kickt die Autonama als „Botschafter in kurzen Hosen“ mit großer Unterstützung der DFB-Kulturstiftung. Der Fußball soll helfen, die Kulturen und Kulturschaffenden untereinander zu vernetzen. Und gleichzeitig die deutschen Schriftsteller in der Welt zu präsentieren. So spielte das Team bereits in den Favelas von Rio de Janeiro zwischen Wellblechhäusern und schwer bewaffnetem Militär, machte Lesungen und Workshops in den deutschen Schulen Istanbuls, vertrat Deutschland auf und neben dem Platz auf der Buchmesse in Oslo. Beackerte die Plätze in Polen, der Ukraine, Israel, Frankreich, Saudi Arabien, Italien – und vielen weiteren Ländern. Dabei sind nicht nur viele Freundschaften und Kooperationen entstanden, sondern auch wahnsinnig viele Geschichten. Und während wir lauschen, wie Merkel, Rinke und Vogelsang von den ersten Trainings zwischen Maulwurfshügeln erzählen, vom Europameisterschaftstitel 2009, von lobenden Worten durch Otto Rehhagel oder Jimmy Hartwig – und von dem Problem, wenn man im Kopf viel besser Fußball spielt als mit den Füßen – erfahren wir ganz nebenbei, wem der Fußball eigentlich gehört: Den Fans, den Spielern oder den Funktionären? „Mehr als ein Spiel“ zeigt auch in dieser Folge, was der Fußball alles sein kann: Weltsprache, Völkerverbindung, Leid & Elend, die schönste Sache der Welt – und ein ganz großer Flohzirkus. Reinhören lohnt sich! Mehr Infos zur Autonama und zur DFB-Kulturstiftung findet ihr hier: Folgen des Podcasts gibt’s hier: Infos zu den Autoren und ihren Werken findet ihr hier: - Zeitlupen, Lucas Vogelsang: Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García, Moritz Rinke: Mein Leben als Tennisroman, Andreas Merkel: als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Live in der Blindenfußball-Bundesliga
13-10-2021
Live in der Blindenfußball-Bundesliga
„Ted Altunbas, auf der linken Seite, entlang der Bande – wird da verfolgt, zieht ins Zentrum hinein, abgefälschter Schuss und: TOOOOOR! Tooor für Ted Altunbas!“ Rufe. Stollenschuhgetrippel. Das Geräusch einer Rassel. Dann: Schuh auf Leder – und – Jubel! So klingt Fußball. Und: Das sind die Eindrücke, mit denen Blindenfußballer:innen arbeiten. In der 10. Folge von „Mehr als ein Spiel“ nimmt uns Moderator Nils Straatmann mit in die Blindenfußball-Bundesliga. Wir sprechen mit Ex-DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball über den Wert der Inklusion, mit Zaungast Timo Hildebrand über die soziale Bildung seines Sohnes, mit Nationaltrainer Martin Mania über die größten Talente – und mit zwei der besten Blindenfußballer Deutschlands: Hasan „Ted“ Altunbas und Alexander Fangmann. Es geht um blindes Verständnis und Volltreffer ins Schwarze, um Vertrauen, Mut – und ganz viel Technik. Oder fehlende Technik: Wenn wir Straatmann zuhören, wie er mit Dunkelbrille auf dem Platz kläglich scheitert. Episode 10 von „Mehr als ein Spiel“ lohnt sich für alle, die neugierig sind, wie die besten blinden Fußballer mit Tempodribblings und Schüssen in die Torwinkel glänzen. Wie das eigentlich funktioniert: Fußball zu spielen, ohne etwas zu sehen. Für Spieler:innen, Fans und (noch) Neulinge. Mit den Ohren ganz nah am Platz. Reinhören lohnt sich. Weitere Infos gibt es unter: - Mit Fußball in die Mitte der Gesellschaft - Sepp Herberger Stiftung: Blindenfussball.de: Blindenfußball beim BVB | Offizielle BVB-Webseite: als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
„Jeder kann mitspielen“ - Ein Gespräch über den Fußball, Frauen im Sport und Digitalisierung
20-09-2021
„Jeder kann mitspielen“ - Ein Gespräch über den Fußball, Frauen im Sport und Digitalisierung
„Mehr als ein Spiel“, der Podcast der DFB-Stiftungen bringt Menschen zusammen, die über ihren ganz persönlichen Blick auf den Fußball sprechen. In der aktuellen Folge spricht Gast-Moderator Daniel Sprügel mit Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und mit Charlene Giesert, 2. Vorsitzende des Moabiter FSV, über die Akzeptanz von Frauen im Fußball, die Bedeutung des Ehrenamts, Digitalisierung und darüber, warum der Fußball eben mehr ist als ein Spiel. „Für mich macht den Fußball immer die Bandbreite aus“, sagt Charlene Giesert auf die Frage, was für sie persönlich den Volkssport Nummer 1 so besonders macht. „Jeder kann mitspielen, egal ob Mann oder Frau, egal welche Nationalität jemand hat, ob Fußball auf professionellem Niveau als Hobby oder für Kinder, jeder kann mitmachen, Spaß haben und einen Zugang zum Sport finden.“ Martina Voss-Tecklenburg ergänzt: „Ich habe dem Fußball immer viel untergeordnet und war immer leidenschaftlich engagiert. Dass ich heute als Trainerin weiter die Fußball-Liebe ausleben kann, ist großartig und ich bin sehr dankbar für dieses große Privileg.“ Dabei war der Start in den Sport nicht ohne Hindernisse. Die ersten Berührungspunkte gab es beim Straßenfußball mit den anderen Kindern aus der Nachbarschaft. Als es jedoch darum ging, einem Fußballverein beizutreten, gab es erste Vorurteile innerhalb der Familie. „‘Fußball ist nichts für Mädchen, du bist viel zu klein dafür‘ wurde mir von meiner Mutter anfangs gesagt,“ erinnert sich Martina Voss-Tecklenburg schmunzelnd. Mein Sportlehrer hat mir, als ich 15 Jahre alt war, schließlich gesagt: ‘Martina, du bist so gut, du musst in einen Verein!‘“ Also ging es für Martina in Begleitung ihres Sportlehrers heimlich zu einem Probetraining. Voss-Tecklenburg hatte zu dem Zeitpunkt keine Kenntnis über Frauenfußball und die Trainingsmöglichkeiten. Beim Auswahltraining wurde ihr dann gesagt, dass sie gleich dableiben solle. Sie bestritt als Nationalspielerin 125 A-Länderspiele, gewann vier Europameister-Titel und wurde 1995 mit der Frauen-Nationalmannschaft Vize-Weltmeisterin. Charlene Giesert ist auch spät zum Fußball gekommen. „Mein Bruder und mein Vater, die waren jedes Wochenende auf dem Platz und ich glaube, meine Mutter war ganz glücklich damit, dass ich nicht auch noch Fußballspielen wollte“, lacht sie. Auch Charlene hat lange Zeit andere Sportarten verfolgt und ist schließlich während des Studiums im Alter von 23 Jahren zum Fußballsport gekommen. „Ich war erst auch in gemischten Vereinen und bin dann zum Moabiter FSV gekommen. Das war eine tolle Erfahrung, weil hier die Frauenmannschaft nicht ein Anhängsel der ersten Herrenmannschaft ist.“ Mehr als 100 Mitglieder hat der Frauensportverein aus Berlin mittlerweile. Tendenz wachsend. „Wir setzen insbesondere auf Mädchen und junge Frauen“, erzählt Giesert. Zudem ist der Verein stark in den sozialen Netzwerken aktiv und setzt auf Digitalisierung. Dafür wurden die „Moabinen“ im März mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet. In der zusammen mit dem Softwarekonzern SAP ausgelobten Kategorie „Fußball digital“ belegten sie mit ihren digitalen Angeboten Platz 1. Im Frauenfußball hat sich in den letzten Jahren viel zum Positiven verändert, doch noch immer müssen sich Frauen beim Fußball teils gehässige Kommentare und Blicke gefallen lassen. Wie sie damit umgehen und wie der Frauenfußball weiter nachhaltig als Sportart in Deutschland wahrgenommen und etabliert werden kann, darüber lohnt es sich nachzudenken und zu sprechen. Reinhören in das Gespräch zwischen Martina Voss-Tecklenburg und Charlene Giesert lohnt sich. Zwei beeindruckende Persönlichkeiten mit starken Botschaften. Weitere Infos zur Folge und zu den Stiftungen des DFB findet man außerdem wie immer unter: - als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Tabea Kemme & Robin Gosens über erfüllte Träume & die Notwendigkeit von Fehlern
08-09-2021
Tabea Kemme & Robin Gosens über erfüllte Träume & die Notwendigkeit von Fehlern
"Mehr als ein Spiel", der Podcast der DFB-Stiftungen, bringt Menschen zusammen, die im Gespräch mit Moderator Nils Stratmann über ihren ganz persönlichen Blick auf den Fußball reden. Philipp Lahm und Célia Šašić etwa. Oder Leon Goretzka und Lars Klingbeil. In der neuen Folge also Robin Gosens und Tabea Kemme. Zwei Mal Nationalmannschaft, zwei Mal der unbedingte Mut zur Meinung. Die Olympiasiegerin von 2016 und der spätberufene Außenverteidiger haben mehr gemeinsam, als man denkt. "Der Großteil der Talente schafft es nicht und fällt in ein Loch. Die Meisten sind auf dieses Scheitern nicht vorbereitet", sagt Robin Gosens, direkt zugeschaltet aus dem Teamhotel der Nationalmannschaft. Champions League Spieler. Gosens ist mehrfach gescheitert. Hat viele Fehler gemacht. Und Jeder davon war wichtig, sagt er. Seine im Sommer gegründete "träumenlohntsich"-Stiftung will benachteiligten Kindern Mut zum Träumen machen. Und Tabea Kemme, Olympia-Gold in Rio, Champions League Siegerin mit Turbine Potsdam, springt ihm zur Seite. Dass Fußball ein Geschäftsfeld darstellt, in dem 95 Prozent der als talentiert befundenen Nachwuchskräfte doch noch aussortiert werden, bewegt beide. "Wir müssen davon wegkommen, den Spieler oder die Spielerin als rein kommerzielles Produkt zu verstehen." Um Strukturen zu verändern, hatte sich die heutige Polizeikommissarin zuletzt für das Präsidentenamt bei Turbine Potsdam beworben. Sie unterlag dem Gegenkandidaten 100:110. "Das war auch dreckig", redet Kemme offen über diese Erfahrung. „Und trotzdem eine der wichtigsten Erfahrungen für mich." Das Fallen gehört zum Leben dazu. Das immer wieder Aufstehen kann als Talent gesehen werden. Aber es muss auch nicht immer die große Philosophie sein. Gosens erzählt, warum er italienische Unpünktlichkeit schätzt. Kemme verrät ihre geheimen Safekombinationen mit Almuth Schult. Und am Ende rührt dann Gosens den Moderator fast noch zu Tränen. Fast kitschig. Und trotzdem gilt wie immer: Reinhören lohnt sich! Wer mehr über die träumenlohntsich-Stiftung erfahren oder das Projekt finanziell unterstützen möchte, kann das hier: Infos zur Folge und zu den Stiftungen des DFB findet man außerdem wie immer unter: als ein Spiel – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Marlene Assmann & Johanna Small über DISCOVER FOOTBALL & die globale Power von Frauen im Fußball
04-08-2021
Marlene Assmann & Johanna Small über DISCOVER FOOTBALL & die globale Power von Frauen im Fußball
2006 reiste Marlene Assmann mit ihrem Fußballteam in den Iran. Ohne Visa, aber mit einem Traum: das erste Spiel einer ausländischen Mannschaft gegen das iranische Frauennationalteam seit der islamischen Revolution 1979 auszutragen. Der Film dazu, „Football Under Cover“, ist preisgekrönt. Heute, 15 Jahre später, ist aus dem damaligen Freundschaftsspiel ein globales Netzwerk von fußballspielenden Frauen, ein Festival, ein internationales Turnier geworden: "DISCOVER FOOTBALL". Auch dieses Jahr findet das Festival wieder statt, vom 5. bis 8. August in Berlin. Teams aus der ganzen Welt reisen an, um gemeinsam Fußball zu spielen. Vor allem aber: um sich zu vernetzen, zu stärken und gemeinsam Wege gegen die Diskriminierung von Frauen zu finden. Unsere Moderator*innen Nils Straatmann und Düzen Tekkal sprechen mit Marlene über die Widerstände der lokalen Behörden, die Angst vor dem Gefängnis – aber auch über den Mut und die Power der Frauen vor Ort und den Freiheitsdrang im Iran. Johanna erzählt, wie DISCOVER FOOTBALL Jahr für Jahr gewachsen ist, über die Bedeutung und Wege zum Empowerment, und warum der Fußball politischer ist, als er selbst glaubt. Dabei wird deutlich, dass auch im vermeintlichen Vorzeigeland Deutschland noch viele Widerstände zu überwinden sind. Eine Podcastfolge über geschlechtergerechten Fußball, Gender Gab, den Anteil von Frauen in Klubs und Verbänden und vertical Leadership. Vor allem aber über die Wichtigkeit von Vorbildern und die globale Kraft des Fußballs, die Gesellschaft zu verändern. Und darüber, wieviel Freude, Selbstbewusstsein und Selbstermächtigung er ausstrahlen kann. Reinhören lohnt sich! Mehr Infos zum Festival und DISCOVER FOOTBALL unter: geht´s zum Spendenkonto: außerdem immer unter: - als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Toni Schumacher über verlorene Zähne, gewonnene Freunde & gehaltene Elfmeter
14-07-2021
Toni Schumacher über verlorene Zähne, gewonnene Freunde & gehaltene Elfmeter
Die sehr junge Madonna sang „Papa don’t preach“ und der sehr junge Tom Cruise durchbrach in „Top Gun“ die Schallmauer. Um aber wirklich zu verstehen, wie viel Zeit seit 1986 vergangen ist, braucht es keine Predigt und kein Peng. Man muss nur Toni Schumacher zuhören. „Mehr als ein Spiel“ ist diesmal zu Gast beim Europameister und zweifachem Vizeweltmeister, und vieles dreht sich um das Jubiläum „35 Jahre Mexico-Hilfe“. In dieser Folge des DFB-Stiftungs-Podcast erzählt Schumacher, wie während der Weltmeisterschaft 1986 diese bis heute wirksame karitative Hilfe des DFB begann. Egidius Braun, als DFB-Schatzmeister damals Delegationsleiter, bat um die Begleitung in ein Waisenhaus und fast die gesamte Mannschaft folgte ihm. Einfach so. Kein Stakeholder-Dialog, keine Freigabe des Termins durch Spielerberater, keine Algorithmen-Analyse, keine Furcht vor Medienschelte und „Shitstorm“. Gute, längst vergangene Zeit. Im Dialog mit Moderator Nils Straatmann spricht „der Tünn“ aber auch über seine nicht unbelastete Liebe zum 1. FC Köln, über zwei WM-Finalteilnahmen, sein Bedauern des „Jacketkronen-Zitats“ und sein Enthüllungsbuch, das die Taz damals als den „katholischen Vorläufer der Satanischen Verse“ bezeichnete. Schumachers hochkontrovers rezipiertes Sachbuch „Anpfiff“ wurde in 15 Sprachen übersetzt und eineinhalb Millionen Mal verkauft, in Deutschland allein 300.000 Mal. Und auch wenn es für Schumacher, der sich heute im Kuratorium der DFB-Stiftung Egidius Braun engagiert, mit der Entlassung beim 1. FC Köln und aus der Nationalmannschaft harte Konsequenzen nach sich zog – er würde es wieder so machen. Auch wegen den weisen Worten seiner Mutter. Toni Schumacher bei „Mehr als ein Spiel“: Eine Halbzeit lang Humor und Tacheles über König Fußball, Pater Braun – und vieles mehr. Reinhören lohnt sich. Wer mehr über die Arbeit der Mexico-Hilfe erfahren und sich einbringen möchte, findet weitere Informationen unter Infos außerdem unter: - als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Philipp Lahm & Célia Šašić über die EURO, Nachhaltigkeit & den Sinn von Niederlagen
16-06-2021
Philipp Lahm & Célia Šašić über die EURO, Nachhaltigkeit & den Sinn von Niederlagen
Philipp Lahm und Célia Šašić haben zusammen genommen unglaubliche 224 Mal für die A-Nationalmannschaft gespielt und nahezu jeden erdenklichen Titel gewonnen. Ein super Team – das gleichzeitig, aber nie zusammengespielt hat. Jetzt, nach ihrer aktiven Karriere, sind sie die sympathische Doppelspitze in der Vorbereitung und Organisation der EURO 2024 im eigenen Land. Im zweiten Teil dieser Doppelfolge sprechen sie mit Moderator Nils Straatmann über die Chancen und Probleme der paneuropäischen EURO 2020 in der Pandemie, welchen Einfluss das Klima und der gesellschaftliche Wertewandel auf die Vorbereitung der EURO in drei Jahren haben, und welche Rolle Transparenz, Nachhaltigkeit, Beteiligung und Kommunikation dabei spielen. Und warum es bei der EURO 2024 keine Kurzstreckenflüge geben soll. Philipp Lahm erklärt, warum die Europameisterschaft mit den bittersten Niederlagen seiner Karriere verbunden ist, und spricht mit Célia darüber, warum man manchmal erst in Niederlagen seine Mitspieler richtig kennenlernt. Aber auch darüber, welches die schönsten Momente ihres Lebens außerhalb des Platzes waren und warum sich beide für Stiftungen engagieren. In Gastauftritten spricht Marvin Compper von schottischen Tränen des Stolzes, Yussuf Poulsen schwärmt von der Magie des Nationalstadions „Parken“ und Melanie Leupolz hält eine Ode an die Fans. Denn Fußball ist Emotion. Und ohne Fans geht ein großer Teil dieser Emotionen verloren. Das wissen auch Célia und Philipp. Deshalb überlegen sie am Ende gemeinsam, welche ihrer Trophäen sie gegen ein volles Stadion zum EM-Beginn eintauschen würden. Anlässlich der EURO 2020 erklärt Nikita Afanasjew, Herausgeber des fußballkulturellen EM-Magazins „Heimspiele“ der DFB Kulturstiftung, was die Vorteile eine paneuropäischen EM sind und warum das Ganze irgendwie an eine Dorfmeisterschaft erinnert. Wer mehr erfahren oder das kostenlose Magazin bestellen will, geht auf Infos außerdem unter: - als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Philipp Lahm & Célia Šašić über Titel, Tugenden & den Zauber eines Turniers in der Heimat
09-06-2021
Philipp Lahm & Célia Šašić über Titel, Tugenden & den Zauber eines Turniers in der Heimat
Weltmeister. Europameisterin. Achtfacher deutscher Meister. Europas Fußballerin des Jahres. Philipp Lahm und Célia Šašić, die Gesichter der EURO 2024 in Deutschland, bringen zusammen einiges aufs Papier. Und brachten einiges auf den Rasen. Im ersten Teil dieser Doppelfolge erzählen die beiden von ihren ersten Schritten im Fußball, vom Verein als Lebensschule, von übertriebener Pünktlichkeit, „typisch deutschen“ Tugenden und über den Vorteil, Fußball in der Heimat zu spielen. Im Gespräch mit Nils Straatmann erinnern sie sich an die "Heimweltmeisterschaften“ 2006 und 2011, sprechen von ihren größten Fanmomenten und vergleichen ihre Chancen und Karrieren im Frauen- und im Männerfußball. Philipp verrät, dass er als Kind oft bei 1860 im Stadion war, und Célia, was der Fußball mit ihrem deutschen Pass zu tun hat. In Gastauftritten spricht Yussuf Poulsen über seinen größten Kulturschock in der WG mit Joshua Kimmich, Willi Orban erklärt, warum er für Ungarn und nicht für Deutschland spielt, und Melanie Leupolz schwärmt von der Magie des englischen Fußballs. Vor allem aber steht die dritte Episode von „Mehr als ein Spiel“ ganz im Zeichen der paneuropäischen EURO 2020. Philipp und Célia sprechen über Transparenz und Nachhaltigkeit und erklären, wie sie in verantwortlicher Position dazu beitragen wollen, die Menschen mitzunehmen und Begeisterung für die EURO 2024 zu wecken. Wir erfahren, wie eng Fußball und Kultur zusammenhängen, und Moderator Nils Straatmann erzählt ganz nebenbei, warum er sich bei Miro Klose entschuldigen muss. Wie immer gilt: Reinhören lohnt sich! Und in diesem Fall auch reinlesen! Denn spannende Geschichte über die europäische Fußballkultur bekommt ihr im kostenlosen EM-Magazin „Heimspiele“ der DFB-Kulturstiftung, zu bestellen über zweite Teil dieser Doppelfolge erscheint dann in einer Woche am 17.06.2021. Bleibt dabei und schaltet wieder ein! Mehr Infos unter: - als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
"Ein Moment darf nicht das ganze Leben bestimmen."
19-05-2021
"Ein Moment darf nicht das ganze Leben bestimmen."
Omars Stich an einem Abend in Berlin kostet einen anderen Menschen das Leben. Christoph wird nach einem harmlosen Flirt in Aurich durch einen Schlag brutal niedergestreckt. Bis heute lebt er mit einer 80-prozentigen Schwerbehinderung. In Folge 3 des Podcast "Mehr als ein Spiel" begegnen sich ein Gewalttäter und ein Gewaltopfer, die beide mit inspirierender Entschlossenheit darum kämpfen, diesen einen Moment nicht den Rest ihres Lebens bestimmen zu lassen. Und die sich dafür einsetzen, dass anderen Menschen dieses Schicksal erspart bleibt. Nach Champions-League-Sieger Leon Goretzka und Bundespolitiker Lars Klingbeil, die in der Doppelfolge zum Auftakt talkten, sind nun Omar Oumari und Christoph Rickels Gäste des DFB-Stiftungs-Podcast "Mehr als ein Spiel". Beiden geht es mit ihrem Engagement um Gewaltprävention. Oumari und Rickels engagieren sich im Dienste von "Anstoß für ein neues Leben", der Resozialisierungsinitiative der DFB-Stiftung Sepp Herberger, die im Herbst 2019 von UEFA-Präsident Aleksander Čeferin als Europas bestes Breitensportprojekt ausgezeichnet wurde. Der Fußball soll helfen, den Weg zurück ins Leben zu finden. Der 33-jährige Omar Oumari ist heute ein talentierter Schiedsrichter im Berliner Fußball-Verband – und er trainiert die Inhaftierten-Mannschaft der Jugendstrafanstalt in Plötzensee. Er sagt: "Ich hab‘s geschafft. Ich komme jetzt von draußen freiwillig in den Knast zurück und zeige, wie es anders geht." Der 34-jährige Christoph Rickels wurde für sein Engagement in der Gewaltprävention mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Sein Motto: "Wir müssen das Miteinander wieder cool machen." Und auch Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich kommt in einem Gastauftritt zu Wort. Reinhören lohnt sich! "Mehr als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Leon Goretzka & Lars Klingbeil über Druck, Ängste & die Super League
05-05-2021
Leon Goretzka & Lars Klingbeil über Druck, Ängste & die Super League
In der zweiten Folge des Podcasts sprechen Champions-League-Sieger Leon Goretzka und der Bundestagspolitiker Lars Klingbeil darüber, wie der Fußball durch soziales Engagement und Fan-Nähe gestärkt aus der Pandemie kommen kann, und geben Einblick in ihren persönlichen Umgang mit Druck, Ängsten und Einsamkeit. Im Talk mit Düzen Tekkal und Nils Straatmann berichtet Leon, welche Bedeutung das bestandene Abitur für ihn hatte, obwohl – oder gerade weil – er gleichzeitig bereits mit Schalke 04 in der Champions League spielte. Lars erzählt von seiner Herkunft aus einfachen Verhältnissen, von Bundestagspolitikern mit „Hochstaplersyndrom“, solchen mit „breitbeinigem Selbstverständnis“, über Berufspolitiker und darüber, warum das Parlament noch diverser werden sollte. Beide diskutieren über ein neues Führungsverständnis im Fußball und in der Politik, in dem das Begeistern über Konkurrenz und Egodenken steht. Leon erklärt, welche Rolle die enge Freundschaft der „95-er“ mit Jo Kimmich, Nikki Süle und Serge Gnabry beim Champions League-Triumph hatte, und wie seine Schulterverletzung bei Olympia Gnabry vielleicht die Karriere rettete. Schließlich sprechen beide auch über die Schattenseiten ihrer Traumberufe, und erzählen, wie sie mit schlechten Tagen und öffentlichem Druck umgehen. Über Nachwuchstalente, die schon „müde“ in den Profibereich starten. Sie diskutieren die Chancen und Risiken von Social Media und überlegen gemeinsam, was sich im Fußball ändern muss, um seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, und welche Möglichkeiten die Verbände, Vereine und Spieler dabei haben. Auch für die zweite Folge mit Leon und Lars gilt: Reinhören lohnt sich! Mehr Infos unter: als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Leon Goretzka & Lars Klingbeil über Haltung & Human Rights
28-04-2021
Leon Goretzka & Lars Klingbeil über Haltung & Human Rights
Fußball ist immer Konflikt. Zwei Mannschaften gegeneinander. Aber auch: 11 Freunde gegen 11 Freunde. Momente und Erinnerungen auf und neben dem Platz, die zusammenschweißen. Mit Sicherheit ist der Fußball eine der stärksten verbindenden Kräfte in unserem Land. Und genau darüber sprechen wir mit dem Champions-League-Sieger Leon Goretzka und dem langjährigen Bundestagspolitiker Lars Klingbeil. Beide stellen sich zum Auftakt der 1. Episode die Frage, warum Fußball eigentlich so viel mehr als ein Spiel ist. Und wer mehr Gesellschaftlichen Einfluss hat: Der Fußballer oder der Politiker? In dem von Düzen Tekkal und Nils Straatmann geführten Talk erzählt Leon von einschneidenden Erlebnissen auf und neben dem Platz, die dazu geführt haben, dass er sich öffentlich immer wieder klar gegen Rassismus positioniert. Und Lars erzählt von der Schwierigkeit, mit Staaten verhandeln zu müssen, mit denen wir nicht unbedingt den gleichen Werte-Kompass teilen. Und wie sich das auch auf den Fußball auswirkt. Beide sprechen über Haltung, selbst im Angesicht von Drohungen und Anfeindungen, die Profifußballer wie Berufspolitiker täglich erleben müssen. Leon verrät, wie sehr seine Sehnsucht nach der Rückkehr der Fans wächst. Und Lars kommt zu einer realistischen Einordnung des eigenen Könnens am Ball: „Mein Fußballtalent liegt eher im Zuschauen.“ Reinhören lohnt sich! Mehr Infos unter: als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.
Mehr als ein Spiel – Trailer
22-04-2021
Mehr als ein Spiel – Trailer
„Mehr als ein Spiel“: Der im April 2021 startende Podcast der DFB-Stiftungen ist den sozialen, gesellschaftspolitischen und kulturellen Facetten des Fußballs gewidmet. Die Moderatoren – Journalistin Düzen Tekkal und Autor Nils Straatmann – treffen interessante Gäste, die Eins gemeinsam haben: Sie alle glauben daran, dass der weltweit beliebteste Sport mehr ist als ein schönes Hobby oder eine attraktive Unterhaltung im Stadion und vor dem Bildschirm. Für sie ist Fußball nicht weniger als ein sozialer Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Sie engagieren sich im, mit oder durch den Fußball für die sozialen und gesellschaftspolitischen Themen unserer Zeit. Sie setzen sich ein für jene, die unverschuldet in Not geraten sind. Für Menschen mit Handicap oder einer Krankheit. Sie kämpfen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung in jeder Form. Oder sie nutzen die gemeinsamen Chancen von Kunst, Kultur und Bildung, um über die Geschichte und Geschichten des Fußballs gesellschaftliche Impulse zu geben. Der Podcast führt seine Hörer auf Spielfelder, die in der breiten Öffentlichkeit oft völlig unbekannt sind. Dahin, wo der Stürmer wirklich blind ist, in die Blindenfußball-Bundesliga. Wo der Schiedsrichter in den Knast muss, zur Resozialisierung von Straftätern durch Fußball. Oder ins Team der Autoren-Nationalmannschaft, zu einer Partie „Literarisches Quartett“ mit den Lieblingsfußballbüchern der kickenden Schriftsteller. Mehr als ein Spiel zeigt die soziale Power des großen Spiels. Und stellt große Spieler mit sozialer Power vor. Hinter „Mehr als ein Spiel“ stehen die drei DFB-Stiftungen Sepp Herberger, Egidius Braun und die DFB-Kulturstiftung. „Wir wollen eine Plattform sein, für Menschen, die sich mit den Möglichkeiten des Fußballs sozial, gesellschaftlich und kulturell engagieren. Dabei wollen wir die Menschen, für die wir uns engagieren, und diejenigen, die sich mit uns engagieren, zu Wort kommen lassen, um voneinander zu lernen und neue Impulse zu geben“, so die Geschäftsführer Tobias Wrzesinski und Olliver Tietz. Die Moderatorin Düzen Tekkal wurde für ihre Berichterstattung über den Völkermord an den Jesiden vielfach ausgezeichnet und ist Initiatorin und Gründerin der gemeinnützigen Initiativen „HAWAR.help“ und „GermanDream“. Moderator Nils Straatmann kann nicht nur mit Worten, sondern auch was am Ball: der 31-jährige Autor und Poetry-Slammer ist Torjäger der Autoren-Nationalmannschaft. „Mehr als ein Spiel“ erscheint nach seiner Premiere am 29. April monatlich und ist überall dort zu finden, wo es gute Podcasts gibt, also zum Beispiel auf Apple Podcast und Spotify. "Mehr als ein Spiel" – der Podcast der DFB-Stiftungen ist eine Produktion von Maniac Studios.