Wissen schaffen

Tim von den Schreibmentoren

In unseren Folgen stellen wir Theorien und empirische Studien vor, die Ihr in Eure wissenschaftlichen Arbeiten einbauen könnt. Der Podcast dient als Ideenfinder für Fragestellungen und Themenwahl und bietet darüber hinaus interessante Fakten.

Das Queen-Bee-Syndrom
06-04-2022
Das Queen-Bee-Syndrom
Die Bienenkönigin, im Englischen „Queen Bee“, ist das einzige geschlechtsreife Weibchen im Bienenvolk. Wenn sie für ihren Job zu alt wird, werden mehrere Nachfolgerinnen aufgezogen. Kommt es zu einer Begegnung zweier Bienen-Prinzessinnen, findet ein Kampf statt und nur eine der beiden überlebt. Seit den Siebzigern Jahren wird dieses Phänomen auch für den Konkurrenzkampf unter Frauen in Führungspositionen verwendet und als Queen -Bee-Syndrom bezeichnet. Konkret heißt das, dass Frauen sich gegenseitig Steine in den Weg legen und anderen Frauen einen Aufstieg erschweren. Aber ist das wirklich so?Entstehung des BegriffsErstmals tauchte der Begriff  „Queen-Bee-Syndrom“ 1974 in der Zeitschrift Psychology Today auf und wurde vom Sozialpsychologen Graham L. Staines und zwei seiner Kollegen geprägt. Sie bezeichneten das Phänomen als Tendenz erfolgreicher Frauen, sich der Frauenbefreiungsbewegung entgegenzustellen. Experimentelle Beweise für das Phänomen „Queen-Bee-Syndrom“ wurden 2004 im British Journal of Social Psychology dargestellt. Es zeigte, dass Frauen in Berufungs- und Beförderungsausschüssen dazu tendieren, Männer eher zu unterstützen als weibliche Bewerberinnen.Queen-Bee-Syndrom – Phänomen älterer GenerationenIn ihrer Studie aus dem Jahr 2004 untersuchten Belle, Van Laar und Ellemers weibliche Mitglieder an akademischen Fakultäten. Diese stellten dort zu diesem Zeitpunkt eine kleine Minderheit dar. Sie stellten fest, dass das Queen-Bee-Verhalten vor allem bei Frauen auftritt, die zwischen 1921 und 1949 geboren sind. Diese begannen ihre akademische Laufbahn, als die Gleichberechtigung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt noch umstritten war. Belle et al. schlossen daraus, dass „Queen-Bee-Antworten“ durch persönliche Erfahrungen in der Karriere verursacht werden. In jüngeren Generationen von Akademikerinnen treten sie nicht mehr auf.Selbst erfüllende ProphezeiungIn einer folgenden Studie aus dem Jahr 2016 mussten Belle, Van Laar und Ellemers dennoch festellen, dass die Effekte aus der Studie von 2004 auch unter jüngeren Akademikerinnen auftritt. Gleichzeitig wird aber suggeriert, dass das Queen-Bee-Syndrom keine Quelle der Ungleichheit der Geschlechter ist, sondern eine Folge der geschlechtsspezifischen Diskriminierung. Die Studie zeigt, dass es sich bei dem Verhalten der Bienenkönigin nicht um eine typisch weibliche Reaktion handelt, sondern, dass dieses Phänomen auch unter anderen marginalisierten Gruppen auftritt. Außerdem wird angemerkt, dass die ständige Betonung dieses Phänomens es erst erschafft – wie eine selbst erfüllende Prophezeiung.Ist der Begriff angemessen?Um es kurz zu machen: nein, denn er impliziert, dass Frauen das Problem darstellen. Besser ist es beispielsweise den Begriff „Selbstgruppendistanzierung“ zu verwenden. Untersuchungen zeigen, dass die Tendenz zur Selbstdistanzierung keine natürliche Tendenz von Frauen ist, sondern eine Verhaltensstrategie, die von männlichen Erfolgsdefinitionen angeregt wird. Außerdem wird vorgeschlagen, dass die Diversität an akademischen Einrichtungen nicht nur darauf abzielen sollte, den Anteil von Frauen zu erhöhen, sondern die Belohnung heterogener Erfolgsmodelle inklusiver zu gestalten, sodass der Weg zum Erfolg nicht auf der Betonung männlicher Qualitäten und der Selbstdistanzierung beruht.
Die Schreibblockade
13-03-2022
Die Schreibblockade
Gesellschaftliche Themen für deine Bachelorarbeit in der Sozialen ArbeitDer gesellschaftliche Gesamtkontext steht in enger Verbindung zu den oben genannten Themenbereichen. Gerade die Problemfelder der Sozialen Arbeit lassen sich allerdings gut auf gesellschaftlicher Ebene beleuchten:Was sind die Chancen und Grenzen von Schulsozialarbeit?Welche Möglichkeiten hat die Soziale Arbeit zur Bekämpfung von Kinder- und Jugendarmut?Welche Auswirkungen hat der sozioökonomische Hintergrund auf die Bildungsaussichten von Kindern und Jugendlichen?Welchen Einfluss haben Migrationserfahrungen auf die Identitätsentwicklung von Kinder- und Jugendlichen?Besonders in der Kooperation mit Praxisstellen gibt es noch weitere Optionen wie beispielsweise die Implementierung eines einheitlichen Qualitätsmanagements in den verschiedenen Einrichtungen eines Trägers.Wie schreibt man eine Bachelorarbeit in Sozialer Arbeit?Nachdem du dich für ein Thema der Sozialen Arbeit entschieden hast, steht für dich an, eine Betreuungsperson deiner Hochschule und gegebenenfalls eine Praxisstelle zu finden. In manchen Fällen lohnt es sich, vorher eine geeignete Praxisstelle zu suchen, welche dir dann ein Thema vorgibt. Danach steht die Literaturrecherche, die Erstellung einer Gliederung und letztendlich das Schreiben der Thesis an. Du benötigst Hilfe bei der Umsetzung deines Themas? Keine Sorge, die Schreibmentoren sind für dich da und unterstützen dich von der Themenfindung bis zur fertigen Bachelorarbeit. Egal, ob wir dir helfen, eine Gliederung zu erarbeiten, oder dir ganze Textabschnitte als Formulierungsvorschläge liefern – wir lassen dich nicht alleine mit deiner Bachelorarbeit. Wir freuen uns auf eine Anfrage!
Wie erstelle ich eine Hypothese
18-01-2022
Wie erstelle ich eine Hypothese
Wie erstelle ich eine Hypothese? Diese Frage ist relativ einfach zu beantworten. Dennoch tun viele sich schwer, wenn sie eine Hypothese für ihre Bachelorarbeit aufstellen sollen. Dabei fehlt meistens nur die richtige wissenschaftliche Herangehensweise. Vor der Hypothese steht das Thema und die Entwicklung einer Fragestellung. Dabei ist Letzteres eng mit der Hypothese gekoppelt. Im vorliegenden Fall beschäftigen wir uns mit der Thematik ‚Dating-App‘ und speziell mit Tinder.Eine Hypothese für eine Bachelorarbeit oder eine wissenschaftliche Arbeit an sich ist lediglich eine Unterstellung eines kausalen Zusammenhanges. Folgt man Karl Popper ist der deduktive Weg immer der richtige. Aus seiner Sicht muss man über einen Sachverhalt nachdenken und sich Fragen, warum etwas ist, wie es ist. Eine Theorie, die in einer Hypothese mündet, muss dabei empirisch falsifizierbar sein. Im vorliegenden Fall wird die Dating-App Tinder betrachtet und eine aktuelle Forschung der Kölner Zeitschrift für Soziologie zitiert. Dort fragt sich Thomas Petsch, ob die Tinder-Nutzer das Konzept der romantischen Liebe ablehnen. Dieser Tatbestand ist eine Unterstellung. Diese Unterstellung kann als Hypothese gewertet werden, die beispielsweise bei der Bachelorarbeit empirisch überprüft werden kann.  Bei Tinder werden auf den ersten Blick kaum persönliche Daten preisgegeben. Lediglich ein paar Bilder, ein wenig Text im Profil und der aktuelle Aufenthaltsort. Allerdings weiß Tinder durch das Verhalten seiner Nutzer wesentlich mehr. Durch einen heimlichen Algorithmus wird durch das System des Likens ein individueller Wert für jeden Menschen auf Tinder berechnet. Daraus folgt, dass die vorgeschlagenen Nutzerinnen und Nutzer keine zufällige Auswahl darstellen, sondern es handelt sich um eine vorselektierte Auswahl. Der Zufall ist also kein Zufall. Mit dieser Erkenntnis nähern wir uns jetzt tatsächlich der Themenwahl, der Fragestellung sowie der hier aufgeworfenen Anforderung: Wie stelle ich eine Hypothese?Selbstverständlich können auch andere Vermutungen genutzt werden, um eine Hypothese aufzustellen. So kann gesagt werden, dass Tinder-Nutzer nicht die freie Wahl bevorzugen, sondern lieber konkrete Vorschläge zur Partnerwahl haben wollen, mit denen die Nutzerinnen und Nutzer ihresgleichen suchen. Um eine Hypothese für die Bachelorarbeit aufzustellen, benötigt man also lediglich eine Vermutung, die dann in einem nächsten Schritt empirisch überprüft werden kann.
Bachelorarbeit bei der Polizei 2
10-01-2022
Bachelorarbeit bei der Polizei 2
Wir haben für dich den kostenlosen Plagiatscheck. Du bist am Ende des Studiums oder schreibst gerade eine wissenschaftliche Arbeit? Dabei möchtest du sicher gehen, dass dein wissenschaftlicher Text frei von Plagiaten ist. Dann nutze nicht die üblichen Plagiatsscanner, die schlechte Ergebnisse versprechen. Nutze unseren kostenlosen Plagiatscheck. Die Kosten dafür übernehmen wir, denn uns ist wichtig, dass wissenschaftliche Arbeiten besser werden.Reiche uns dafür deinen Text ein und wir lassen diesen für dich prüfen. Wir greifen dabei auf das System von Ouriginal zurück, mit dem auch die Professor*innen von vielen Hochschulen die Texte prüfen lassen. Auf diese Weise kannst du sicher gehen, dass dein Text keine Stellen mehr enthält, die als Plagiate gewertet werden können.Was gehört zu einem guten Plagiatscheck?Zu einem Plagiatscheck gehört eine ausreichend große Datenbank, die deine wissenschaftliche Arbeit mit vielen Quellen vergleichen kann. Viele Datenbanken besitzen dabei zu wenig Vergleichsmaterial und finden Plagiate nicht. Es ist also extrem wichtig, den richtigen Anbieter zu finden.Es war nicht einfach eine geeignete Software zu finden, mit der eine Vielzahl von Plagiaten gefunden werden kann. Nach mehreren enttäuschenden Versuchen konnten wir jedoch eine Datenbank finden, die unseren Ansprüchen gerecht wurde. Wir wollen, dass wissenschaftliche Arbeiten besser werden. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, dass wir einen kostenlosen Plagiatscheck anbieten. Gehe auch du auf Nummer sicher und nutze den kostenlosen Plagiatscheck der Schreibmentoren. Ziehe einfach die Datei per Drag and Drop in das graue Feld unten und klicke auf weiter. Sobald du die kostenlose Bestellung abgeschlossen hast, werden wir deine Arbeit prüfen lassen. Das dauert ungefähr einen Werktag, aber dann bekommst du per Mail einen Bericht zugesendet. Solltest du noch Hilfe beim Interpretieren benötigen, stehen wir dir selbstverständlich zur Seite. Deine Vorteile im Überblick:Individueller Textabgleich zur Erkennung von PlagiatenNutzung der Software von Ouriginal wie die Professor*innen an den HochschulenSchnelle BearbeitungProzentuale Übereinstimmungen unter Angabe der QuellenAusstellung eines Prüfungsergebnisses (Beispielbericht)
Bachelorarbeit bei der Polizei
02-01-2022
Bachelorarbeit bei der Polizei
In allen Bundesländern sowie im Bund werden Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ausgebildet. Die Studiengänge sind dabei im Wandel. Wo früher Staatsprüfungen an der Tagesordnung waren, lässt man heute Bachelorarbeiten schreiben. Die jungen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten sind dementsprechend vor neue Herausforderungen gestellt, da sie nun eine Forschungsfrage formulieren müssen und diese wissenschaftlich abarbeiten. Die Hochschulen der Polizeien lassen zwar mittlerweile Exposés, Hausarbeiten und Seminararbeiten schreiben, aber dennoch haben viele Studierende Probleme bei der Suche nach dem Thema für die Bachelorarbeit bei der Polizei. Die Vielfalt der Themenfindung für die Bachelorarbeit ist groß. Häusliche Gewalt, Clankriminalität oder Rockerkriminalität können genauso betrachtet werden wie die gruppenspezifischen Dynamiken bei Fußballfans. Themen, Fragestellungen und Hypothesen können und sollten interessant sein. Es ist angenehmer, über ein Thema zu schreiben, an dem man selbst Interesse hat. Wie finde ich ein Thema für die Bachelorarbeit bei der Polizei?Im Studium trifft man auf unterschiedliche Dozentinnen und Dozenten sowie auf verschiedene Fachrichtungen. Man tut gut daran, sich ein Fach oder Thema zu suchen, welches einem nahe liegt und an dem man Spaß hat. Dabei kommen sowohl rechtliche Fächer wie Eingriffsrecht oder Staatsrecht zum Tragen als auch sozialwissenschaftliche Fächer wie Soziologie, Kriminologie oder Psychologie. Insbesondere in den sozialwissenschaftlichen Fächern kann man gut eine Bachelorarbeit schreiben lassen. Die Bachelorarbeit bei der Polizei kann also beispielsweise über die Thematik ‚Hooligans und Ultras bei Fußballspielen‘ geschrieben werden. Dabei können unterschiedliche Herangehensweisen gewählt werden. Das Thema kann aus einer historischen Betrachtung heraus erläutert werden und gefragt werden, wie aus Hooligans Ultras werden. Es kann aber auch aus einer psychologischen Betrachtungsweise heraus bearbeitet werden. Dabei steht beispielsweise die Frage im Raum, welche gruppendynamischen Prozesse in den Fangruppierungen zu einem besonderen Ereignis geführt haben. Die Polizei als Thema der BachelorarbeitEs kann allerdings auch die Polizei als Organisation beleuchtet werden. Sie steht in der gesellschaftlichen Diskussion häufig im Mittelpunkt. Dabei interessiert nicht nur die Frage, ob sie rechtmäßig gehandelt hat, sondern auch, wie ihr Handeln von der Öffentlichkeit bewertet wird. In Bezug auf die Clankriminalität kann also in der Bachelorarbeit bei der Polizei gefragt werden, ob die Maßnahmen im Kontext des racial policing subsumiert werden können. Im weiteren Verlauf kann dann noch die Organisierte Kriminalität erläutert werden. Die Clankriminalität kann diesbezüglich als Teil der Organisierten Kriminalität wahrgenommen und behandelt werden. Im kleineren Kontext kann auch das racial profiling angesprochen werden. Dieses kann einerseits nützlich für den Polizeialltag sein und andererseits Menschen benachteiligen. In der Bachelorarbeit bei der Polizei sind dies mögliche Perspektiven sein, die herausgearbeitet werden können. Wird die Polizei als Organisation oder als gesellschaftliche Institution betrachtet, so muss angemerkt werden, dass sie niemals alleine für einen Tatbestand zuständig ist. Sie ist Teil eines Netzes von unterschiedlichen Institutionen. Das können Gerichte und Gefängnisse sein, aber auch die Stadt oder spezieller das Ordnungsamt. So können Themen, die eigentlich als ursprüngliches Polizeithema galten, auch von unterschiedlichen Seiten beleuchtet werden. Viele junge Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter interessieren sich bei ihrer Bachelorarbeit für das Thema ‚häusliche Gewalt‘. Bei dieser Thematik ist dementsprechend entscheidend, wie die unterschiedlichen Institutionen zusammenarbeiten, um die Opfer nachhaltig zu schützen und einen polizeilichen Erfolg herbeizuführen. Organisierte Kriminalität als Thema für die BachelorarbeitDas Max-Planck-Institut setzt sich unter anderem mit den illegalen Märkten auseinander. Diese sind insbesondere interessant, wenn man die Organisierte Kriminalität beleuchten möchte. Schließlich agieren die Akteure hier auf einem Markt, da sie (verbotene) Ware verkaufen, schmuggeln oder stehlen. Da es auf einem illegalen Markt keinen Vertrag gibt, müssen andere Maßnahmen ergriffen werden, um den Geschäftspartner davon zu überzeugen, dass er nicht gegen die Vereinbarungen verstößt. Dabei ist Gewalt nicht das einzige und vor allem nicht das effizienteste Mittel. Mit dem Coaching für die Bachelorarbeit können wir dabei helfen, diese Thematik näher zu betrachten und interessante Fragestellungen zu finden und Hypothesen für die Bachelorarbeit aufstellen, dabei brauch man nicht seine Bachelorarbeit schreiben lassen, sondern hat selbst Spaß an der Arbeit.So findest du Literatur für die Bachelorarbeit bei der PolizeiBei der Literatursuche für Themen wie ‚Clankriminalität‘ oder ‚häusliche Gewalt‘ stoßen die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen auf neue Herausforderungen. Zumeist gibt es mit der einfachen Schlagwortsuche keine oder nur wenig Ergebnisse. So werden formulierte Hypothesen oder formulierte Fragestellungen schnell verworfen oder nicht nachhaltig beantwortet. Hierzu gibt es verschiedene Tricks und Kniffe. Notwendig sind Basistexte wie über die illegalen Märkte. Im Literaturverzeichnis dieser Texte können dann im Schneeballverfahren weitere Texte erschlossen werden. Dabei ist es notwendig, in der Bibliothek zu recherchieren. Das ist das Wichtigste für die Bachelorarbeit bei der PolizeiViele vernachlässigen diesen Aspekt bei der der Bachelorarbeit: die Formatierung. Es ist wichtig, dass die Vorgaben der Hochschule eingehalten werden. Das hat vor allem etwas mit dem subjektiven Empfinden des Gutachters oder der Gutachterin zu tun. Erkennt er oder sie formale Schwächen, so kann der Inhalt noch so gut sein, er wird tendenziell schlechter benotet. Es ist demnach wichtig, das Literaturverzeichnis, die Ränder und die Schriftgrößen richtig zu formatieren. Doch nicht nur das Format, sondern auch die Rechtschreibung sowie der rote Faden sind entscheidend. Es hat sich als positiv herausgestellt, wenn das Lektorat durch eine weitere Person durchgeführt wird. Die eigenen Fehler werden häufig nicht als solche wahrgenommen. Freunde oder Bekannte können die Bachelorarbeit aus einem anderen Blickwinkel heraus lesen. Sie sehen Fehler, die man selbst vorher nicht wahrgenommen hat. Allerdings gehört zu der Fehlersuche auch ein geschultes Auge. Wenn keine Freundin oder kein Freund im Lektorieren geübt ist, kann auf Fachunternehmen zurückgegriffen werden. Diese übernehmen das professionelle Lektorat für die Bachelorarbeit und machen zumeist noch gleich eine Plagiatsprüfung mit. Letztere ist notwendig, um nachzuvollziehen, ob an allen Stellen in der Bachelorarbeit richtig zitiert wurde. Schließlich wäre es grausam, wenn man so viel Arbeit investiert hat und am Ende wegen eines Missgeschicks nicht besteht. Im Internet gibt es viele Angebote, mit denen Plagiate gefunden werden können. Allerdings nutzen sehr viele Dienstleister PlagScan als Software zum Auffinden von Plagiaten. Dieser Plagiatsfinder kann zwar gut und schnell abgerufen werden, seine Erfolge sind allerdings sehr gering. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf eine Software zurückzugreifen, die auch von den Universitäten genutzt wird. Praktikabel hat sich im Vergleich das Produkt von Ouriginal gezeigt. Mit diesem Plagiatfinder werden deutlich mehr Stellen gefunden, was nicht zuletzt an der größeren Datenbank liegt. Es bleibt festzuhalten: Die Themenwahl, die Literatursuche und die Einhaltung der formalen Aspekte sind wichtige Punkte auf dem Weg zu einer guten Bachelorarbeit bei der Polizei. Auch wenn sich die Studierenden häufiger eher als Praktiker und Praktikerinnen wahrnehmen, so sollte doch die tiefgründe Beschäftigung mit einem Thema als Chance verstanden werden.