Schlägt dein Herz für Notleidende? – Joyce Meyer Deutschland

Tägliche Andacht von Joyce Meyer

Feb 8 2024 • 3 mins

Es ist nicht in Ordnung, wenn wir hören, dass jemand in Not ist und absolut nichts unternehmen. Ich will das erklären ... Vor einiger Zeit hat Gott mich darauf hingewiesen, wie wichtig es ihm ist, dass ich mich um Gerechtigkeit für die Unterdrückten bemühe. Das gehört zu unserer Aufgabe als Christen. Seit er den Israeliten im Alten Testament das Gesetz gegeben hat, sucht er nach Menschen, die den Waisen, Witwen, Unterdrückten, Armen, Einsamen und Vergessenen helfen.

Durch Mose ließ er uns sagen: „Benachteiligt die Witwen und Waisen nicht!“ (2. Mose 22,21; HFA). Gott ist nicht parteiisch. „Den Waisen und Witwen verhilft er zu ihrem Recht. Er liebt die Ausländer und gibt ihnen Nahrung und Kleidung“ (5. Mose 10,18; HFA). Gott ließ sein Volk wissen: Wenn sie sich um die Ausländer, Witwen und Waisen kümmerten, würde er ihre Arbeit segnen (5. Mose 14,29; HFA).

Zu den einsamsten Menschen gehören heute das Mädchen, das sich als Prostituierte verkaufen muss, um zu überleben, der Waisenjunge in Afrika, dessen Eltern an Aids gestorben sind, der Häftling, der Tag für Tag alleine in seiner Zelle sitzt, der Obdachlose, der auf der Straße lebt ... Dort draußen gibt es jede Menge Menschen, die unsere Hilfe brauchen.

Das wirkt vielleicht überfordernd und du denkst jetzt: „Was kann ich da schon tun?“ Gott hat mir gezeigt, dass ich zwar nicht alle Probleme lösen kann, dass ich aber sehr wohl etwas bewirke, wenn ich nur einem Menschen helfe. Bitte denk nicht, dass das, was du geben kannst, nicht genug ist. Leidende, zerbrochene, hungrige und obdachlose Menschen gibt es überall. Wirst du ihnen heute helfen?

𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Herr, dir sind die Armen und Einsamen wichtig. Lass mein Herz für Gerechtigkeit schlagen und zeig mir die leidenden und zerbrochenen Menschen, denen ich helfen soll. 𝗔𝗺𝗲𝗻