Nimm dir Gott zum Vorbild – Joyce Meyer Deutschland

Tägliche Andacht von Joyce Meyer

Feb 11 2024 • 3 mins

Christ sein heißt nicht, einmal in der Woche in die Kirche zu gehen. Es geht vielmehr darum, sich Gottes Charakter anzueignen, damit andere Jesus in uns sehen können. In Epheser 5,1 steht, dass wir dem Vorbild Gottes folgen sollen. Das ist leichter gesagt als getan. Oft tun wir Dinge, die Gott absolut nicht widerspiegeln. Wenn wir versagen, passiert es nur allzu leicht, dass wir entmutigt sind und aufgeben.

Zum Glück stört es Gott nicht, dass wir noch nicht am Ziel sind. Er weiß, dass wir nur Menschen sind. Er weiß, dass wir nicht über Nacht zu seinem perfekten Ebenbild werden. Wir sollten uns jedoch immer mehr dahin entwickeln und nicht auf der Stelle treten oder im Glauben stagnieren. Wo wäre denn dann das Abenteuer? Wenn wir auf unser Leben zurückblicken, sollten wir Veränderungen erkennen können.

Früher war ich ein Pharisäer. Vielleicht hätte ich sogar der oberste Pharisäer sein können. Ich war richtig religiös, aber ich tat nichts, um Gott nachzuahmen. Irgendwann hat Gott mir beigebracht, mich selbst zu fragen: „Was tue ich, um Gott ähnlicher zu werden? Helfe ich jemandem? Oder bin ich nur ein Christ, damit Gott mir ein besseres Leben schenkt?“

Es ist gut, wenn wir anfangen, uns selbst zu hinterfragen. Das treibt uns an, Jesus ähnlicher zu werden. Wenn du danach strebst, darfst du aber nicht in Perfektionismus und Selbstverurteilung verfallen. Wir alle machen Fehler. Es ist jedoch wichtig, dass wir jeden Tag Schritte gehen, um Gott ähnlicher zu werden.

𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich danke dir, dass du mich liebst, obwohl ich Fehler mache. Du hilfst mir dabei, ein Leben zu führen, das dir gefällt. Ich will mich von meinem Versagen nicht entmutigen lassen, aber ich will auch nicht auf der Stelle treten. Ich möchte dir folgen und jeden Tag deinem Vorbild nacheifern. 𝗔𝗺𝗲𝗻