Tägliche Andacht von Joyce Meyer

Joyce Meyer Deutschland

Lass dich täglich durch unsere christliche Andacht inspirieren. Joyce Meyer erklärt dir jeden Tag einen Bibelvers und zeigt dir, wie du ihn im Alltag anwenden kannst. Am Ende jeder Andacht laden wir dich ein, ein persönliches Gebet zu sprechen. Weitere Mut machende Impulse für dein Leben findest du auf https://joyce-meyer.de read less

Mit schlechten Gewohnheiten brechen
Heute
Mit schlechten Gewohnheiten brechen
Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern überwinde es durch das Gute! Römer 12,21 (GNB) Als Christen befinden wir uns in einem lebenslangen Veränderungsprozess, um immer mehr zu der Person zu werden, die Gott sich gedacht hat, als er uns erschaffen hat. In diesem Prozess müssen wir lernen, unsere Schwächen zu überwinden und aus Gottes Kraft heraus zu leben. Dazu gehört, dass wir mit schlechten Gewohnheiten brechen. Jahrelang hatte ich die Angewohnheit, immer wütend zu werden, wenn die Dinge nicht so liefen, wie ich es wollte. Du hast vielleicht eine andere schlechte Angewohnheit. Vielleicht lästerst oder fluchst du, trinkst zu viel Kaffee, schaust zu viel fern oder gibst ständig Geld aus für Dinge, die du nicht wirklich brauchst. Ganz gleich was deine schlechte Angewohnheit ist, du kannst sie überwinden. Ich will damit nicht sagen, dass es einfach ist, mit einer schlechten Gewohnheit zu brechen, aber Gott will, dass wir dieser Dinge Herr werden. Wir sollen nicht zum Spielball unserer Gefühle werden, sondern sie vielmehr im Griff haben. Um mit einer schlechten Gewohnheit zu brechen, müssen wir eine Reihe guter Entscheidungen treffen. Die meisten Menschen versuchen das aus eigener Kraft, ohne die Hilfe des Heiligen Geistes. Aber irgendwann wird uns klar, dass wir Gott nicht ohne seine Hilfe gefallen können. Das griechische Wort für „Heiliger Geist“ kann man auch mit „Beistand“ übersetzen. Er steht uns immer zur Seite, für den Fall, dass wir in Schwierigkeiten geraten und Hilfe brauchen. Aber er kommt nicht einfach so, ohne Einladung. Wir müssen ihn um seine Hilfe bitten. In Römer 12,21 heißt es: „... überwinde das Böse mit Gutem.“ Das ist eines der größten Geheimnisse der Bibel. Wenn wir uns auf Gott konzentrieren und seine Fähigkeit, uns Erfolg zu schenken, ist es viel leichter, die richtige Entscheidung zu treffen, als wenn wir der Angst vor dem Versagen Raum geben. Lass dich heute vom Heiligen Geist leiten, um schlechte Gewohnheiten zu überwinden und ein Leben zu führen, das gelingt! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich habe meine schlechten Gewohnheiten satt. Ich ergreife jetzt die Autorität, die du mir über die Versuchungen gegeben hast, und ich lasse mich nicht mehr davon bestimmen. Ich werde der Führung deines Heiligen Geistes zu neuen und besseren Gewohnheiten folgen. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Angenehme Reise
Gestern
Angenehme Reise
Es ist ein Geschenk des Herrn, wenn die Schritte eines aufrichtigen Menschen fest und sicher werden. An seinem Weg hat der Herr Gefallen. Psalm 37,23 (NGÜ) Man kann das Leben als Christ mit einer Reise vergleichen. Der Heilige Geist ist der Reiseführer, er leitet uns jeden Tag. Dabei hat er immer unser Bestes im Sinn. Ihm zu folgen ist der Schlüssel zu einer angenehmen und erfolgreichen Reise. Aber was bedeutet es, Gott zu folgen? Im Grunde bedeutet es, ihm gehorsam zu sein, sich seiner Führung anzuvertrauen und zu tun, was er sagt. Oft laufen wir Gott voraus. Wir denken, wir wüssten, wo es langgeht. Manchmal werden wir ungeduldig mit seinem Zeitplan und biegen falsch ab, weil der Weg uns kürzer erscheint. Aber wenn wir dann merken, dass wir in einer Sackgasse gelandet sind, müssen wir zurück zu der Stelle, an der wir falsch abgebogen sind. Das Gute ist, dass Gott dort auf uns wartet, um wieder die Führung zu übernehmen und uns den richtigen Weg zu zeigen. Gott hat die Reise von jedem von uns perfekt geplant. Wichtig ist, dass wir Folgendes begreifen: Er liebt uns, er ist gut und gerecht, wir können ihm vertrauen. Er wird uns in die richtige Richtung führen, uns korrigieren oder wieder zurückbringen, wenn wir vom Weg abkommen. Auch bezüglich anderer Menschen auf unserem Weg können wir ihm vertrauen. Wir dürfen ihm unser ganzes Leben anvertrauen. Punkt. Folge der Leitung des Heiligen Geistes, denn er kennt den Weg und wird immer bei dir bleiben. Vertrau darauf, dass er dich zu all dem Guten führt, das er für dein Leben geplant hat, schon lange bevor du geboren wurdest. Angenehme Reise! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, in deinem Wort heißt es, dass du die Schritte der Gerechten lenkst. Ich vertraue darauf, dass du mich auf meiner Reise führst, und ich weiß, du wirst immer da sein, um mich wieder zurückzuführen, wenn ich einmal vom Weg abkomme. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Pack es an!
vor 2 Tagen
Pack es an!
Nachdem sich Lot von Abram getrennt hatte, sprach der Herr zu Abram: Blick auf und schau von der Stelle, an der du stehst, nach Norden und Süden, nach Osten und Westen. 1. Mose 13,14 (EU) Es scheint, dass wir im Leben immer mal wieder an einen Punkt kommen, an dem wir einen Neuanfang wagen müssen. Die Bibel berichtet davon, dass Abram dies erlebte, als sein Neffe Lot das beste Land für sich auswählte und Abram das weniger fruchtbare Gebiet bekam. Aber Gott ließ Abram nicht im Stich. Vielmehr begegnete er ihm und gab ihm eine neue, kühne Vision. Mir gefällt, was Gott zu Abram sagte: „Blick auf und schau von der Stelle, an der du stehst ...“ (1. Mose 13,14; EU). Dieser Satz bewegt mich. Genau darum geht es bei einem Neustart. Gott selbst bringt uns von Zeit zu Zeit an solch einen Punkt. Vielleicht bist du gerade in einer derartigen Situation. Vielleicht willst du mit einer schlechten Gewohnheit brechen oder einen verlorenen Traum wieder zum Leben erwecken. Vielleicht willst du deine Finanzen in den Griff bekommen, dich selbstständig machen, ein Buch schreiben ... Was auch immer es ist, Gott sagt dir vielleicht, dass du jetzt damit beginnen sollst. Das könnte ein neuer Anfang für dich sein! Nachdem Gott Abram gesagt hatte, er solle sich von der Stelle, an der er war, umschauen, sagte er ihm als Nächstes: „Mach dich auf, durchzieh das Land in seiner Länge und Breite; denn dir werde ich es geben“ (1. Mose 13,17). Möglicherweise sagt Gott dir jetzt gerade, dass du aufstehen und deinen Traum oder deine Vision, deine Aufgabe, dein Leben in Angriff nehmen sollst, weil er es dir geben will. Deine Aufgabe ist es loszugehen. Tu, was du tun musst. Vielleicht ist das nicht leicht. Vielleicht braucht es seine Zeit. Aber vertraue Gott und mach dich daran – was auch immer es ist. Blicke auf von der Stelle, an der du stehst und geh los! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ganz gleich was in der Vergangenheit geschehen ist, hilf mir aufzuschauen von dem Ort, an dem ich mich momentan befinde. Danke, dass du mir einen neuen Anfang schenken willst. Ich werde mutig vorangehen und deiner Bestimmung für mich folgen. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Gott spricht zu dir
vor 3 Tagen
Gott spricht zu dir
Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird. Johannes 16,13 (EU) Das klingt ziemlich selbstverständlich, aber ich glaube, es gibt viele Menschen, die bezweifeln, dass Gott wirklich zu uns spricht. Hast du dich schon einmal gefragt, ob Gott jemals zu dir sprechen wird? Vielleicht freut es dich zu hören, dass er es tut. Kurz vor seinem Tod sagte Jesus zu seinen Jüngern: „Ich hätte euch noch viel mehr zu sagen, aber jetzt würde es euch überfordern. Wenn aber der Geist der Wahrheit kommt, hilft er euch dabei, die Wahrheit vollständig zu erfassen“ (Johannes 16,12-13; HFA). Jesus sagte das zu den Männern, mit denen er die letzten drei Jahre verbracht hatte. Trotzdem hätte er ihnen noch viel mehr zu sagen gehabt. Das ist erstaunlich. Ich wäre vermutlich davon ausgegangen, dass ich alles von Jesus gelernt hätte, was es zu wissen gibt, wenn ich drei Jahre lang Tag und Nacht mit ihm zusammen gewesen wäre. Aber Jesus hat uns immer noch mehr zu sagen, weil wir immer wieder neuen Situationen gegenüberstehen, in denen er uns führen will. Deshalb hat er uns den Heiligen Geist gegeben – damit wir Gott zu uns reden hören, auch wenn er nicht sichtbar vor uns steht. Durch Jesus und die Kraft des Heiligen Geistes möchte Gott jeden Tag direkt zu dir sprechen. Er will dich Schritt für Schritt zu den guten Dingen führen, die er für dich bereithält. Unser himmlischer Vater schenkt allen seinen Heiligen Geist, die ihn darum bitten (Lukas 11,13). Ich will das noch einmal mit Nachdruck sagen: Jeder von uns kann Gottes Stimme hören und täglich vom Heiligen Geist geleitet werden. Hörst du auf ihn? 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, bitte leite mich durch den Heiligen Geist. Ich glaube, dass du zu mir sprichst, und ich will hören, was du sagst. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Schluss mit den Ablenkungen
vor 4 Tagen
Schluss mit den Ablenkungen
Bei Nacht sind meine Gedanken bei dir, voller Sehnsucht suche ich dich. Jesaja 26,9 (HFA) Es gibt viele Dinge in unserem alltäglichen Leben, die die Stimme Gottes übertönen und ihn in den Hintergrund drängen. Diese Ablenkungen können ganz unterschiedlicher Natur sein: Fernsehen, Radio, Essen, Hobbys ... Sogar unser Engagement in Familie oder Gemeinde kann uns manchmal ablenken oder von Gott entfernen. Aber eines Tages wird es für jeden Menschen nur noch Gott geben. Alles andere in unserem Leben wird irgendwann verschwinden. Die Bibel lehrt uns, dass das, was man über Gott wissen kann, allen Menschen bekannt ist, weil er selbst dieses Wissen in uns hineingelegt hat (Römer 1,19-21). Jeder Mensch wird eines Tages vor ihm stehen und über sein Leben Rechenschaft ablegen (Römer 14,12). Menschen, die Gott nicht dienen wollen, sondern ihre eigenen Wege gehen, schaffen es, dieses innere Wissen über ihren Schöpfer, der mit ihnen reden und sie den richtigen Weg führen möchte, zu ignorieren. Aber nur die Beziehung zu Gott kann unsere innere Sehnsucht nach ihm stillen. Jesaja hat unseren Hunger nach Gott sehr schön zum Ausdruck gebracht: „Bei Nacht sind meine Gedanken bei dir, voller Sehnsucht suche ich dich“ (Jesaja 26,9; HFA). Gottes Stimme zu hören ist unerlässlich, wenn wir unser Leben nach seinem guten Plan leben wollen. Auf ihn zu hören ist unsere Entscheidung, die uns niemand abnehmen kann. Gott wird uns nicht zwingen, seinen Willen zu tun, aber er wird alles in seiner Macht Stehende tun, um uns dazu zu bewegen, seinen Weg für uns anzunehmen. Was hält dich also davon ab, auf seine Stimme zu hören? Eine ungesunde Beziehung? Deine Arbeit? Eine schlechte Gewohnheit? Gott spricht zu dir und er möchte dir nah sein. Befreie dich von dem, was dich abhält und komm zu ihm. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, meine Seele sehnt sich nach dir, wie Jesaja schreibt. Ich weiß, es ist wichtiger als alles andere, dass ich auf deine Stimme höre. Du wirst zu mir sprechen, wenn ich mich nicht ablenken lasse. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Schritt für Schritt ans Ziel
vor 5 Tagen
Schritt für Schritt ans Ziel
Dann wird der Frieden Gottes, der alles Verstehen übersteigt, über euren Gedanken wachen und euch in eurem Innersten bewahren – euch, die ihr mit Jesus Christus verbunden seid. Philipper 4,7 (NGÜ) In Gottes Frieden zu leben ist die Grundlage dafür, das Leben zu genießen. Ich glaube, ein Schlüssel zu einem friedvolleren Leben ist, jeden Tag kleine Schritte auf dieses Ziel zuzugehen. Hier sind ein paar Tipps, wie das gelingen kann. 1. Überlege dir genau, wie du deine Zeit verbringst. Vielleicht versuchst du, zu viele Dinge gleichzeitig zu tun und machst am Ende nichts richtig. Eile ist ein Zeichen dafür, dass du versuchst mehr zu tun, als der Heilige Geist von dir möchte. Lass dich von Gottes Geist leiten. 2. Lerne freundlich Nein zu sagen. Manchmal lassen wir uns nur deshalb auf Dinge ein, die wir gar nicht tun sollten, weil wir uns nicht trauen, Nein zu sagen. Bitte Gott um die richtigen Worte, sodass du Nein sagen kannst, wenn es sein muss. 3. Schiebe nichts auf. Gottes Wort ermutigt uns, Selbstdisziplin zu üben. Tue das, was du tun musst, gleich, damit du deine Ruhezeiten auch genießen kannst. 4. Vermeide deine „Lieblingsablenkungen“. Wenn du weißt, dass du dich von bestimmten Dingen gerne ablenken lässt, wie zum Beispiel vom Fernsehen, dann stelle für dich selbst Regeln auf. 5. Lass Unterbrechungen nur bedingt zu. Das Leben ist voller Unterbrechungen, aber du kannst lernen, sie in Grenzen zu halten und gut damit umzugehen. Du kannst zum Beispiel Zeiten festlegen, in denen du nicht verfügbar bist. 6. Passe dein Leben den Gegebenheiten an. Bitte Gott, dir einfache Lösungen zu zeigen, wie du Zeit und Mühe sparen kannst. Wenn ich zum Beispiel keine Zeit habe abzuspülen, nehme ich Pappteller! 7. Bete und höre hin. Wenn du merkst, dass das, was du vorhast, keinen Frieden bringt, dann wende dich noch einmal an Gott. Bitte ihn um Frieden und Weisheit, die Dinge so zu ändern, dass es dir guttut. Im Grunde musst du dem Frieden oberste Priorität einräumen. Unternimm praktische Schritte in diese Richtung und lass dich jeden Tag von Gott zu seinem Frieden hinleiten, der höher ist als alle Vernunft. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, führe mich zu deinem Frieden, der höher ist als alle Vernunft. Zeig mir, welche Schritte ich täglich gehen muss, um in deinem Frieden zu leben. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Frieden im Herzen
vor 6 Tagen
Frieden im Herzen
Ich habe euch das alles gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben. Aber habt Mut, denn ich habe die Welt überwunden. Johannes 16,33 (NLB) Frieden im Herzen ist etwas sehr Kostbares. Diese innere Haltung ist ein Ausdruck von Gottvertrauen. Aber es braucht Zeit, eine klare Ausrichtung und Gottes Gnade, um diesen Frieden dauerhaft zu verspüren. Allzu oft hängt der Stress, den wir erleben, mit unseren Umständen zusammen. Man kann gestresst sein, weil man ständig viel zu tun hat oder weil man finanzielle Schwierigkeiten erlebt, oder weil man mit einem nahestehenden Menschen zerstritten ist. Um den Stress in unserem Alltag zu überwinden, müssen wir lernen, dem Frieden Raum zu geben. Er steht uns durch die Kraft Jesu zur Verfügung. Ein Weg, wie wir lernen können, dauerhaften Frieden zu erleben, ist im Hier und Jetzt zu leben. Wir können jede Menge Zeit damit verbringen, über unsere Vergangenheit nachzudenken oder uns zu fragen, was die Zukunft wohl bringen mag. Aber wir werden nichts erreichen, wenn wir uns nicht auf die Gegenwart konzentrieren. In der Bibel heißt es, dass uns Gott für jeden Tag neu seine Gnade schenkt. Ich bin überzeugt davon, dass es Gottes Gnade ist, die uns die Kraft gibt, das zu tun, was wir tun müssen. Und er verteilt seine Gnade großzügig, so viel wir brauchen. Wir sollten uns jeden Tag sagen: „Gott hat mir diesen Tag geschenkt. Ich will mich freuen und fröhlich sein.“ Wenn du lernst, Gott im Hier und Jetzt zu vertrauen, und seine Gnade anzunehmen, so wie du sie brauchst, kannst du wahren inneren Frieden erleben – einen mächtigen Frieden. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich weiß, dass du jedes Hindernis überwunden hast. Deshalb bitte ich dich, mir zu helfen, den Frieden zu erfahren, den du mir schenken willst. Zeig mir, wie ich dir vertrauen und im Hier und Jetzt leben kann. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Den Bedürfnissen anderer begegnen
vor 1 Woche
Den Bedürfnissen anderer begegnen
Darauf wird der König erwidern: Ich versichere euch: Was ihr für einen meiner gering geachteten Geschwister getan habt, das habt ihr für mich getan. Matthäus 25,40 (NeÜ) Ich habe einmal eine Geschichte von einem Evangelisten in Russland gehört, der durch die Straßen ging und den Menschen erzählte: „Jesus liebt dich, Jesus liebt dich.“ Dabei verteilte er christliche Flyer. Eine alte Frau sprach ihn an und meinte: „Wissen Sie was? Ihre Predigt und Ihre Schriften machen mich nicht satt.“ Manchmal müssen wir den Menschen Gottes Liebe zeigen, indem wir ihren Bedürfnissen begegnen, bevor wir ihnen etwas von Jesus erzählen können. Jesus hat darüber gesprochen, wie wichtig es ist, sich um die Bedürfnisse der Menschen zu kümmern. Im Matthäusevangelium erklärte er: Wenn wir den Hungrigen zu essen oder den Durstigen zu trinken geben, die Armen kleiden und die Kranken pflegen, dann ist das so, als würden wir es für ihn tun. Er hat uns gezeigt, dass sich eine wunderbare Gelegenheit auftun kann, die gute Nachricht von Jesus weiterzugeben, nachdem wir einem Menschen erst einmal praktisch geholfen haben. Sobald die Menschen Gottes Liebe ganz real in ihrem Leben erfahren, fällt es ihnen auch viel leichter, der Botschaft von der Liebe Gottes zu glauben. Was heißt das konkret? Es kann mit einer Kleinigkeit anfangen, wie zum Beispiel jemanden in den Arm zu nehmen, der sich ungeliebt fühlt. Außerdem kannst du Projekte unterstützen, die den Kranken, Durstigen und Hungrigen helfen. Du kannst ehrenamtlich in einer Suppenküche mitarbeiten oder bei einem Hilfseinsatz in deiner Stadt. Du kannst dich außerdem für einen humanitären Einsatz in einem anderen Land zur Verfügung stellen, um dort den Armen zu helfen. Wenn du beschließt, Menschen nicht nur mit deinen Worten zu dienen, sondern auch mit Taten, hast du endlos viele Möglichkeiten. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Herr, ich will meinen Worten Taten folgen lassen. Zeig mir, wie ich den Menschen, die du mir in den Weg stellst, ganz praktisch helfen kann, damit sie die Macht deiner Liebe erfahren können. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Gott handelt durch Menschen
23-01-2023
Gott handelt durch Menschen
Und über unsere Erwartung hinaus haben sie sich eingesetzt, zunächst für den Herrn, aber auch für uns, wie es Gottes Wille war. 2. Korinther 8,5 (EU) Eines Morgens, als ich mir gerade Zeit fürs Gebet nahm, sagte ich zu Gott: „Herr, wie kannst du es nur ertragen, all das Leid auf der Welt zu sehen – hungernde Kinder, Menschenhandel, Völkermord, Ungerechtigkeit, Erniedrigung, Armut – ohne etwas zu tun?“ Das war keine Klage oder Zweifel an seiner Person. Ich weiß noch nicht einmal, ob ich tatsächlich eine Antwort erwartete, ich habe ihn einfach nur gefragt. Doch seine Antwort kam sofort: „Ich wirke durch Menschen. Ich warte darauf, dass Menschen aufstehen und etwas unternehmen.“ Als Christen gehören wir zur Familie Gottes und jeder von uns sollte seinen Teil dazu beitragen, um die Welt zu verändern. Gott will durch uns handeln und er fordert uns auf, in Liebe zu leben und uns an die Arbeit zu machen. In 2. Korinther 8 berichtet Paulus, wie die Gemeinden in Mazedonien sich verhielten: „... sie schenkten sich geradezu selbst, zuerst dem Herrn, danach auch uns. So gehorchten sie Gott“ (2. Korinther 8,5; HFA). Das erstaunt mich, denn sie gaben nicht nur Geld – sie gaben sich selbst. Zu diesem Lebensstil fordert Gott uns auf. Ein einzelner Mensch, der sich für Gott einsetzt, kann sehr viel bewirken! Wie wirst du dich Gott schenken, um ihn heute zu repräsentieren? 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, bitte wirke durch mich. Ich will meinen Egoismus ablegen und stattdessen in Liebe leben, damit du mich gebrauchen kannst, um die Welt zu verändern. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Jammern verdirbt dein Leben!
22-01-2023
Jammern verdirbt dein Leben!
Zieht ein in seine Tore mit Dank, in seine Vorhöfe mit Lobgesang! Preist ihn, dankt seinem Namen! Psalm 100,4 (ELB) In Epheser 4,29 fordert uns der Apostel Paulus auf, keine hässlichen Ausdrücke oder schlechte Sprache zu gebrauchen. Früher war mir nicht bewusst, dass das auch das Jammern mit einschloss, denn es verdirbt unser Leben. Auf den Punkt gebracht: Jammern ist Sünde! Es verursacht große Probleme im Leben vieler Menschen und raubt allen Zuhörern die Freude. Wir müssen uns selbst fragen, ob wir ungeduldig werden und meckern, wenn wir im Verkehr stecken bleiben oder an der Kasse Schlange stehen müssen. Sind wir schnell dabei, an unseren Freunden oder Verwandten Fehler zu finden? Jammern wir über unsere Arbeit, obwohl wir Gott eigentlich dankbar sein sollten, dass wir überhaupt eine Arbeitsstelle haben? Das beste Mittel gegen Jammern ist Danken. Dankbare Menschen jammern nicht. Sie sind so sehr damit beschäftigt, für all das Gute zu danken, dass ihnen die Dinge, über die sie sich beschweren könnten, gar nicht auffallen. Die Bibel sagt, wir sollen mit Dank und lautem Lob in die Gegenwart Gottes kommen. Wir müssen es uns jeden Tag zur Aufgabe machen zu danken. Wir sollten so positiv und dankbar wie möglich sein. Versuche einmal abends, bevor du ins Bett gehst, über alles nachzudenken, wofür du an diesem Tag dankbar sein kannst. Und tu das auch als Erstes am Morgen. Danke Gott für die „Kleinigkeiten“ oder für die Dinge, die du sonst für selbstverständlich hältst: ein freier Parkplatz, rechtzeitig aufzuwachen, um zur Arbeit zu gehen, eine Mahlzeit, deine Familie ... Lass dich nicht entmutigen, wenn du es einmal vergisst, aber gib auch nicht gleich wieder auf. Bleib so lange dran, bis dieses neue Verhalten zur Gewohnheit wird und du einen Lebensstil der Dankbarkeit entwickelt hast. Sei nicht geizig mit der Dankbarkeit; sie wird deine Beziehung zu Gott bereichern. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich möchte mir einen Lebensstil der Dankbarkeit aneignen, und zwar ab heute! Ich danke dir von Herzen, dass du mich liebst und beschenkst. Hilf mir, die positiven Dinge in meinem Leben zu sehen und dir dafür zu danken. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Beten – mit Gott im Gespräch bleiben
21-01-2023
Beten – mit Gott im Gespräch bleiben
Ihr begehrt und erhaltet doch nichts. Ihr mordet und seid eifersüchtig und könnt dennoch nichts erreichen. Ihr streitet und führt Krieg. Ihr erhaltet nichts, weil ihr nicht bittet. Jakobus 4,2 (EU) Vor etwa zwanzig Jahren hat die folgende biblische Wahrheit mein Leben revolutioniert: „Solange ihr Gott nicht bittet, werdet ihr nichts empfangen.“ Ich entdeckte dadurch die lebensverändernde Kraft des beständigen Gebets. Damals war ich aus den unterschiedlichsten Gründen gestresst. Zum einen versuchte ich meinen eigenen christlichen Dienst aufzubauen. Zum anderen bemühte ich mich darum, meinen Mann dazu zu bringen dies und jenes zu tun, meine Kinder dazu zu bewegen, sich auf eine bestimmte Art und Weise zu verhalten, andere Menschen davon zu überzeugen, das zu tun, was ich wollte. Im Grunde versuchte ich alles alleine hinzukriegen. Du kannst dir sicher denken, dass das nicht funktionierte! Als ich völlig ausgebrannt und frustriert war, wurde mir klar, wie sinnlos es war, alles aus eigener Kraft zu tun. Ich musste meine Probleme vor Gott bringen. Anders ausgedrückt: Ich musste mehr beten! Wenn wir Gottes Liebe und seinen Plan für unser Leben erkennen, fangen wir auch an zu begreifen, welche Türen er uns öffnen möchte. Aber diese Dinge werden wir erst verstehen, wenn wir kontinuierlich mit ihm im Gespräch bleiben, auf seine Stimme hören und unsere Beziehung zu ihm vertiefen. In Matthäus 7,7 (HFA) sagt Jesus: „Bittet Gott, und er wird euch geben! Sucht, und ihr werdet finden! Klopft an, und euch wird die Tür geöffnet!“ Am Ende der Fahnenstange angelangt, fangen wir oft an zu beten. Werden unsere Gebete dann nicht sofort beantwortet, geben wir wieder auf. Ich möchte dich heute ermutigen, nicht nur zu beten, sondern beständig zu beten. Verausgabe dich nicht, indem du versuchst, die Dinge selbst zu meistern. Bring alles im Gebet vor Gott. Vergiss nicht: Er hat versprochen, dass wir ihn finden werden, wenn wir ihn suchen. Wir sollten beten und ihn von ganzem Herzen suchen. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, erinnere mich daran, meine Probleme zu dir zu bringen. Ich habe es satt, aus eigener Kraft zu leben. Ich brauche deine Wegweisung und Führung. Ich will dich jeden Tag suchen und dir vertrauen. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Gottes Liebe heilt Verletzungen
20-01-2023
Gottes Liebe heilt Verletzungen
Ja, ich bete darum, dass ihr seine Liebe versteht, die doch weit über alles Verstehen hinausreicht, und dass ihr auf diese Weise mehr und mehr mit der ganzen Fülle des Lebens erfüllt werdet, das bei Gott zu finden ist. Epheser 3,19 (NGÜ) Am Anfang unserer Ehe hatten Dave und ich es nicht leicht miteinander. Das lag zum größten Teil daran, dass Gott mich noch von den Verletzungen durch den sexuellen, emotionalen und verbalen Missbrauch meines Vaters heilen musste. Gott hat mich durch viele Tränen und schwere Zeiten, in denen ich mich für Vergebung statt Rache entscheiden musste, hindurchgeführt. Er hat meine Geschichte benutzt, um Heilung in das Leben anderer Menschen zu bringen. Wenn Gott dich von Verletzungen aus der Vergangenheit heilt, will er damit nicht nur dir helfen. Er möchte vielmehr, dass deine Erfahrungen für andere Menschen der Schlüssel werden, um ebenfalls Heilung zu erleben. Schließlich forderte Gott Dave und mich auf, meinen Eltern in St. Louis ein Haus zu kaufen, damit sie dorthin ziehen konnten. Das fiel mir sehr schwer. Doch eines Tages entschuldigte mein Vater sich bei mir für alles, was er mir angetan hatte und bekehrte sich sogar zu Jesus. Weil ich es zuließ, dass Gott mich durch die Kraft der Vergebung wiederherstellte, erfuhr ich tiefe seelische Heilung. Gott konnte mich sogar gebrauchen, um meinem Vater Heilung zu bringen. Wir leiden aufgrund unterschiedlicher Dinge. Einsamkeit, Enttäuschungen, Ablehnung, Angst und Unsicherheit können uns zutiefst verletzen. Ich konnte die Verletzungen aus meiner Vergangenheit erst überwinden, als ich Gottes Liebe annahm und es zuließ, dass er die Sache wendete. Bevor du deinen Schmerz überwindest und andere lieben kannst, musst du selbst Gottes Liebe erfahren haben. Wenn du dich mit deiner Vergangenheit auseinandersetzt, denk daran, wie sehr Gott dich liebt. Die Bibel sagt, dass wir erst heil werden, wenn wir die Liebe Jesu erfahren, die so groß ist, dass wir sie nie ganz begreifen können. Sobald du dich für seine Liebe öffnest, wird dein Herz anfangen gesund zu werden und die Fülle seines Lebens wird dich wiederherstellen und heilen. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Herr, ich glaube, dass du mir helfen wirst, den Schmerz und die Verletzungen der Vergangenheit zu überwinden, und dass du mich dann gebrauchen kannst, um anderen zu helfen. Lass mich bitte die Liebe Jesu erfahren und mach mich durch die Fülle deines Lebens und durch deine Macht heil. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Wie du dein Denken verändern kannst
19-01-2023
Wie du dein Denken verändern kannst
Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an. Lasst euch vielmehr von Gott umwandeln, damit euer ganzes Denken erneuert wird. Dann könnt ihr euch ein sicheres Urteil bilden, welches Verhalten dem Willen Gottes entspricht, und wisst in jedem einzelnen Fall, was gut und gottgefällig und vollkommen ist. Römer 12,2 (GNB) Hast du schon einmal den Satz gehört: „Der Verstand ist zu kostbar, um ihn zu verlieren“? In unserem Verstand steckt so viel Potenzial zum Guten, zum Lernen, Erschaffen, Denken und um sich zu entwickeln. Es wäre tragisch, ihn nicht nach besten Kräften einzusetzen. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich zu viele schädliche Einflüsse in mein Denken hineingelassen – negative, quälende, anklagende, unversöhnliche, beschämende und vorwurfsvolle Gedanken. Ich wusste nicht, dass ich meine Gedanken kontrollieren und selbst entscheiden konnte, welchen Gedanken ich glaubte oder Raum gab und welchen nicht. Mir war nicht klar, dass ich meine Gedanken unterbinden konnte, wenn ich etwas dachte, das nicht der Wahrheit entsprach. Niemand hatte mir je gesagt, dass ich meine Gedanken bewusst auswählen konnte. Hat dir das schon mal jemand gesagt? Wenn nicht, dann sage ich dir jetzt: Du musst dich nicht von deinen Gedanken bestimmen lassen. Du kannst selbst entscheiden, dich auf biblische Wahrheiten zu konzentrieren! In Römer 12,2 (NLB) heißt es: „... lasst euch von Gott durch Veränderung eurer Denkweise in neue Menschen verwandeln.“ Gott möchte dir helfen, den Kampf in deinem Kopf zu gewinnen. Aber wie geht das praktisch? Folgendes hat mir unzählige Male geholfen und ich weiß, es wird auch dir helfen: Wenn du das nächste Mal mit negativen Gedanken zu kämpfen hast, dann hör auf und überlege dir etwas, für das du Gott ganz gezielt danken kannst. Sage ihm wie dankbar du für seine Güte bist und dafür, wie er dein Leben gesegnet hat. Wenn du das regelmäßig tust, wirst du sehen, wie sich dein Leben verändert und sich die Dinge immer mehr zum Guten wenden. Ich hoffe und bete, dass du die Kraft erlebst, die Gott dir gegeben hat und dass deine Gedanken jeden Tag vom ganzen Ausmaß seiner Liebe zu dir erfüllt sind! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich will deine Macht in meinen Gedanken erleben. Ich will mich ab jetzt auf deine Güte und deine Liebe zu mir konzentrieren. Ganz gleich welche negativen Gedanken mir kommen, ich weiß, dass du viel größer und stärker bist. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Achte auf deine Worte
18-01-2023
Achte auf deine Worte
Denn in der Schrift heißt es: „Wenn du ein glückliches Leben führen und gute Tage erleben willst, dann hüte deine Zunge vor bösen Worten und verbreite keine Lügen.“ 1. Petrus 3,10 (NLB) Wenn du dir bewusst machst, welche Macht deine Worte haben, könnte das dein ganzes Leben verändern! Deine Lippen sind ein sehr wirkungsvolles Instrument – entweder in Gottes Hand oder in der Hand des Teufels. Anders ausgedrückt, du kannst durch deine Worte entweder positive, aufbauende, ermutigende Dinge in dein Leben hineinsprechen oder negative, bedrückende und entmutigende. Ich glaube nicht, dass irgendjemand freiwillig das Sprachrohr des Teufels sein will. Tatsache ist allerdings, dass wir unser Mundwerk zum Segen oder zum Fluch einsetzen können, und zwar nicht nur für uns selbst, sondern auch für andere. Ich habe es in meinem eigenen Leben festgestellt. Es gab einmal eine Zeit, in der ich fast nur negative Dinge gesagt habe. Aber der Heilige Geist hat mir beigebracht, wie ich die schöpferische Kraft des Wortes Gottes einsetzen kann. Ich habe gelernt, zu den Bergen in meinem Leben zu sprechen, anstatt über sie. Mit anderen Worten, ich habe gelernt, die Wahrheit der Bibel in meiner jeweiligen Lebenssituation anzuwenden und habe mit der Zeit anhaltend positive Veränderungen erlebt. Dein Mund ist wie ein Stift und dein Herz ist wie ein Blatt Papier, das beschrieben wird. Wenn du etwas immer und immer wieder sagst, dringt es in dich ein und wird ein Teil von dir. Es ist dann nicht mehr etwas, das du versuchst zu tun, sondern es ist ein Teil von dir. Du wärst sicher lieber Gottes Sprachrohr als das des Feindes. Ich will Gottes Wahrheit aussprechen und mich am Leben freuen. In 1. Petrus 3,10 (HFA) heißt es: „Wer sich am Leben freuen und gute Tage erleben will, der achte auf das, was er sagt. Keine Lüge, kein gemeines Wort soll über seine Lippen kommen.“ Willst du dich am Leben freuen? Dann sprich mit deinem Mund Gottes Wahrheit in dein Leben hinein! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Herr, ich weiß, dass mein Mundwerk ein sehr wirkungsvolles Instrument ist, entweder für dich oder für den Teufel. Sei du Herr über meine Worte. Zeig mir, wo ich deine Wahrheit in mein Leben und in das Leben anderer hineinsprechen kann. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Sieh dich mit Gottes Augen
17-01-2023
Sieh dich mit Gottes Augen
Ihr gehört zu Gott, Kinder, und habt diese Lügenpropheten besiegt, weil der, der in euch lebt, stärker ist als der in der Welt. 1. Johannes 4,4 (NeÜ) Ganz gleich in welcher Lebenssituation du steckst oder was noch auf dich zukommen wird, Gott hat dir Glauben geschenkt. Im Moment sieht es vielleicht nicht danach aus oder du fühlst dich nicht so, als könntest du bestimmte Dinge meistern. Doch unser Glaube an Gott gründet sich nicht auf unsere Lebensumstände oder auf unsere Gefühle. Der Teufel würde dir nur zu gerne einreden, dass du keine Chance hast, dass du zu schwach, zu arm oder was auch immer bist. Aber Gott sieht das anders. Gott betrachtet dich mit den Augen der Liebe. Er sieht nicht, wer du sein könntest oder was du selbst und andere sehen, sondern er sieht, was er in dich investiert hat. Wenn du dich mit den Augen Gottes siehst, wirst du ein produktives Leben führen. Aber dazu braucht es Glauben. Es genügt nicht, nur zu hören, dass Gott dich liebt und dich als sein Kind sieht – du musst es auch glauben. Man braucht Glauben, um voranzugehen und die Herausforderungen des Lebens zu bewältigen. Der Glaube nützt nichts, wenn man nicht weiß, wie man ihn einsetzt. Du musst deinen Glauben einsetzen, wenn er etwas bewirken soll. Durch das, was wir sagen und tun und natürlich durch unsere Gebete, setzen wir unseren Glauben ein. Es ist unsere Aufgabe zu handeln. 1. Johannes 4,4 ist ein häufig zitierter Bibelvers. Fast jedes Mal, wenn ich ihn bei einem Vortrag erwähne, klatschen alle. Aber wie viele Menschen glauben wirklich, dass der „der in euch ist, größer [ist] als der, der in der Welt ist“? Die Wahrheit ist, dass der, der in dir ist, größer ist und dich liebt. Also bemühe deinen Glauben heute ein wenig und sieh dich einmal mit Gottes Augen. Ganz gleich was der Teufel dir vielleicht einreden möchte oder wie deine Umstände sind, unser Glaube ist stärker durch den, der in uns lebt! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich weiß, dass du mich liebst und dass du mir die Kraft gibst, mein Leben zu meistern. Als dein Kind will ich mich auf den Glauben stützen, den du mir jeden Tag schenkst. Ich will dir vertrauen und jedes Hindernis, das sich mir in den Weg stellt, überwinden. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Anderen Gutes tun
16-01-2023
Anderen Gutes tun
Deshalb wollen wir, solange wir noch Zeit haben, allen Menschen Gutes tun, besonders aber denen, die mit uns im Glauben verbunden sind. Galater 6,10 (EU) Als Christen haben wir die wunderbare Möglichkeit, das Leben von anderen Menschen zu bereichern. Durch meine Arbeit hat Gott mir die Gelegenheit gegeben, vielen Menschen zu helfen, die Wegweisung brauchen. Aber ich glaube nicht, dass Gott nur mir diese Gelegenheit gibt. Jeder – das schließt dich mit ein – hat die Fähigkeit, das Leben anderer positiv zu beeinflussen. Wenn du dir die Zeit nimmst, um auf Menschen zuzugehen und sich in ihrem Leben einzubringen, veränderst du die Welt – die der anderen und deine eigene. In Galater 6,10 heißt es, wir sollen „allen Menschen Gutes tun“. Wir können eine Ermutigung für andere sein und sie in ihrem Glauben stärken. Wir müssen keine Angst haben, auf Menschen zuzugehen und ihnen in Liebe die Wahrheit zu sagen. Meines Erachtens möchte Gott nicht, dass wir im Leben nur Zuschauer sind. Stattdessen sollen wir andere Menschen lieben und bereit sein, in sie zu investieren. Wir können sie in Jesu Namen unterstützen, damit sie wachsen und ihrerseits ein Vorbild für andere sind. Ob du dir dessen bewusst bist oder nicht, irgendjemand schaut zu dir auf und beobachtet dich. Du übst einen Einfluss auf andere aus und deshalb sollte Gottes Liebe in deinem täglichen Handeln erkennbar sein. Manchmal machen wir Fehler und dann können wir Gottes Vergebung dankbar empfangen. Aber uns muss auch klar sein, dass wir oft der einzige Beweis für die Existenz Gottes sind, den manche Menschen zu Gesicht bekommen. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, jeden Tag schenkst du mir eine neue Möglichkeit, Menschen zu ermutigen, ihnen Gutes zu tun und sie mit deiner Liebe in Berührung zu bringen. Ich will mein Leben so leben, dass es ein Segen für andere ist und sie sehen, was es heißt, sein Leben auf dich auszurichten. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Der Spaßfaktor
15-01-2023
Der Spaßfaktor
Ein fröhliches Herz fördert die Genesung, aber ein niedergeschlagener Geist dörrt das Gebein aus. Sprüche 17,22 (SLT) Willst du mal eine lustige Geschichte hören? Ich kenne viele. Sie passieren an ganz gewöhnlichen Tagen in meinem Leben. Ich habe nicht gelacht, als diese Dinge passiert sind, aber ich bin froh, dass ich jetzt darüber lachen kann. Ich fand es zum Beispiel gar nicht lustig, als ich einmal meine Haare nicht richtig frisieren konnte. Wenn du gesehen hättest, was ich alles versucht habe, hättest du dich wahrscheinlich schlapp gelacht. Es war auch nicht witzig, als ich mich daranmachte, Kleider zu nähen – am wenigsten für diejenigen, die sie anziehen sollten. Und als Dave im Supermarkt Papiertaschentücher nach mir warf, regte ich mich fürchterlich auf. Aber jetzt weiß ich, dass er einfach nur Spaß machte. Inzwischen habe ich gelernt, über solche Dinge zu lachen. Nicht alles im Leben ist erfreulich – das ist mir bewusst. Aber ich bin der Meinung, wir sollten lernen, etwas mehr Spaß zu haben. Ich wette, du würdest jeden Tag etwas entdecken, das dir Freude gemacht hat, oder worüber du lachen kannst, wenn du dir einmal die Zeit nehmen würdest, darüber nachzudenken. Gott will, dass seine Kinder Spaß haben. In der Bibel heißt es, ein fröhliches Herz ist wie Medizin. Ich glaube, wir sollten mehrmals am Tag herzlich lachen. Bei Freude gibt es keine Überdosis! Ich möchte dir Mut machen, jeden Tag ganz bewusst über etwas zu lächeln oder zu lachen ... und teile dein Lächeln oder dein Lachen mit anderen Menschen, damit auch sie etwas Freude abbekommen! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Herr, in deinem Wort heißt es, dass ein fröhliches Herz wie Medizin ist. Danke für deine Hilfe dabei, das Lustige am Leben zu entdecken. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Weg mit der Angst!
14-01-2023
Weg mit der Angst!
Ja, wenn die Liebe uns ganz erfüllt, vertreibt sie sogar die Angst. Wer sich also fürchtet und vor der Strafe zittert, der kennt wirkliche Liebe noch nicht. 1. Johannes 4,18 (HFA) Heute geht es um ein unanständiges Wort: ANGST! Manche können sich vielleicht noch daran erinnern, dass uns als Kindern gedroht wurde, wir bekämen den Mund mit Seife ausgewaschen, wenn wir ein unanständiges Wort sagen würden. Wenn „Angst“ also ein unanständiges Wort ist, dann ist der Glaube an die Liebe Gottes die Seife! Ich spreche jetzt nicht von einem schwachen Glauben, sondern von einem starken Glauben an Gottes bedingungslose, grenzenlose, unveränderliche, vollkommene Liebe zu uns. In 1. Johannes 4,18 heißt es, dass wir von Angst befreit werden, wenn wir Gottes Liebe verstehen. Das bedeutet nicht, dass wir nie wieder Angst haben werden. Aber der Glaube an Gott und seine Liebe wird uns befähigen, wenn nötig auch trotz Angst zu handeln. Gott will dich wissen lassen, dass er immer bei dir ist. Er wird dich führen und leiten. Setze deshalb dein Vertrauen in ihn! Denk daran: Seine Liebe ist vollkommen, auch wenn wir es nicht sind. Er wird uns wegen unserer Fehler nicht mehr oder weniger lieben. Ist es nicht großartig zu wissen, dass Gott dich so liebt wie du bist? Stärkt dieser Gedanke nicht deinen Glauben und nimmt dir etwas von deiner Angst? Wir werden immer mal wieder Angst haben. Wenn das geschieht, können wir uns neu auf Gott ausrichten und dürfen wissen, dass er uns durch jede Situation unseres Lebens hindurchführen wird. Die vollkommene Liebe Gottes ist es – nicht wir unvollkommenen Menschen –, die die Angst jedes Mal vertreibt. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, nur deine Liebe kann mir die Angst nehmen. Deshalb setze ich mein Vertrauen auf dich. Ich weiß, dass du bei mir bist und mich durch jede furchterregende Situation hindurchführen wirst. Ich empfange jetzt deine Liebe. 𝗔𝗺𝗲𝗻
Dinge zu Ende bringen
13-01-2023
Dinge zu Ende bringen
Ich habe das Werk vollendet, das du mir aufgetragen hast: Ich habe hier auf der Erde deine Herrlichkeit offenbart. Johannes 17,4 (NGÜ) Vor einigen Jahren las ich einmal einen Bibelvers, der mich zum Weinen brachte. In Johannes 17,4 (EU) sagt Jesus: „Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast.“ Das heißt, wer Gott nachfolgen will, muss die Aufgabe, die Gott ihm anvertraut hat, zu Ende führen. Seit ich diesen Vers gelesen habe, ist es mir wichtig, nicht nur das zu tun, was Gott mir aufgetragen hat, sondern es auch wirklich zu Ende zu führen. Es gibt viele Menschen, die sich mit Gott auf den Weg machen, aber ich glaube, nicht annähernd so viele gehen ihn bis ans Ende. Paulus schrieb: „... wenn ich nur meinen Lauf vollende und den Dienst erfülle, der mir von Jesus, dem Herrn, übertragen wurde ...“ (Apostelgeschichte 20,24; EU). Ich werde Gottes Ruf bis ans Ende folgen und dabei jeden Augenblick genießen! Und das wünsche ich dir auch – dass du jeden Tag deines Lebens genießen kannst und das zu Ende bringst, was Gott dir aufgetragen hat. Das liegt aber zum größten Teil an uns selbst, nicht an Gott. Er hat seinen Teil erfüllt und hat uns durch Jesus alles gegeben, was wir brauchen. Jetzt liegt es an uns, immer weiter zu wachsen und den Heiligen Geist in uns wirken zu lassen. Nimm dir einmal die Zeit, um über Gottes Auftrag für dich nachzudenken und frag dich dabei: Was tue ich, um die Aufgabe, die Gott mir gegeben hat, gut zu beenden? Gott hat einen großartigen Plan für dein Leben. Nimm ihn im Glauben an und verfolge ihn mit ganzem Herzen. Entschließ dich heute noch, die Sache gut zu Ende zu bringen. Gott wird dich für deine Hingabe ehren. 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich will einmal wie Jesus sagen können, dass ich dein Werk zu Ende geführt habe. Danke, dass du an mir arbeitest und mir die Kraft und den Willen gibst, zu deiner Ehre zu leben und meinen Weg voller Freude bis ans Ende zu gehen! 𝗔𝗺𝗲𝗻
Die Freiheit, kompromisslos zu sein
12-01-2023
Die Freiheit, kompromisslos zu sein
Ihn möchte ich erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden und so seinem Tode gleich gestaltet werden ... Philipper 3,10 (LUT) Gott kompromisslos zu folgen ist nicht immer einfach, aber es ist die Sache auf jeden Fall wert. Man kann Gott allerdings erst dann richtig nachfolgen, wenn man innerlich frei ist. Gott will uns befreien und es ist großartig, frei zu sein von Schuld, Anklage und der Angst vor dem, was andere über uns denken. Wenn wir wissen, wer wir in Christus sind, müssen wir uns nicht mehr mit Versagensangst herumplagen. Dadurch bekommen wir den Mut, Gottes Verheißungen für uns in Anspruch zu nehmen. Eine der größten Freiheiten, die Gott mir geschenkt hat, ist die Freiheit, ich selbst zu sein. Jahrelang bemühte ich mich darum, jemand zu sein, der ich nicht war. Ich hatte das Gefühl, ich müsste so oder so sein, obwohl ich wusste, dass ich nicht wie andere Menschen war. Trotzdem versuchte ich immer wieder zu sein wie andere, bis ich durch meine Beziehung zu Gott verstand, wer ich in seinen Augen war. Das hat mich auch von mir selbst befreit, sodass ich mich nun ganz auf Jesus konzentrieren und anderen so begegnen kann, wie er es will. In Philipper 3 heißt es, dass Paulus fest entschlossen war, nur auf das zu vertrauen, was Jesus für ihn getan hatte. Sein Bestreben war, ihn immer besser kennenzulernen und die Kraft seiner Auferstehung zu erfahren. Ich glaube, wenn wir Christen werden, wächst in uns eine neue Entschlossenheit. Nennen wir es die Leidenschaft des Heiligen Geistes. Es ist das, was uns in schweren Zeiten die Kraft gibt zu sagen: „Ich werde nicht aufhören, eine enge, innige, leidenschaftliche, tiefe und persönliche Beziehung zu Gott zu pflegen. Ich werde nicht aufhören, der Mensch zu sein, zu dem Jesus mich gemacht hat.“ Halte kompromisslos am Glauben und an Gottes Verheißungen fest. Vergiss nicht, dass du zu ihm gehörst. Er hat dir diese Entschlossenheit gegeben! 𝗚𝗲𝗯𝗲𝘁: Gott, ich will ein neues Leben führen, dir von ganzem Herzen nachfolgen und an deinen Verheißungen festhalten. Ich vertraue darauf, dass du mir hilfst, der Mensch zu werden, der ich in deinen Augen schon bin, um dann echte Freiheit zu erleben. 𝗔𝗺𝗲𝗻