Toshio Hosokawa über Toshio Hosokawa

Intro

Mar 23 2023 • 21 mins

Als Kind dirigierte er mit Stäbchen zu den Klängen des neuen Kassettenrekorders im japanischen Bambushain grosse Sinfonien. Dann zog es ihn nach Europa. In dieser Saison ist der Komponist Toshio Hosokawa unser Creative Chair. Im Gespräch mit Ulrike Thiele erinnert er sich an seine Anfänge und spricht – noch immer spürbar bewegt – über den Anlass zu seiner «Meditation», die Tsunami-Katastrophe von 2011.

Ausserdem geht es in dieser Podcast-Episode um die Schönheit der Vergänglichkeit und den bleibenden Eindruck, den ein Zen-Meister bei Toshio Hosokawa hinterliess. Warum der Komponist neue Ohren brauchte, um in seine Heimat Japan zurückzukehren, warum eine Orgel eine «Monster-Shô» und eine Flöte eine «Super-Shakuhachi» sein kann? All das erfahren Sie im Podcast.

00:20 Warum nach Deutschland?

00:50 Ein sehr japanisches Elternhaus

02:00 Modeerscheinung Klavier

02:30 Schlüsselmomente mit Mozart

02:50 Musik im Bambushain

05:15 Vogel ist nicht gleich Vogel

07:00 Die Schönheit der Vergänglichkeit

08:15 Isang Yun und die Tradition

09:00 Entdeckungen in Berlin

10:15 Mit neuen Ohren in die Heimat

12:45 Der Zen-Meister

13:30 Schweigen, Sitzen, Kalligraphie

15:30 Kalligraphie des Klangs

16:15 «Der grösste Schock in meinem Leben»

18:15 Musik als Gebet

19:00 Die Orgel als Monster-Shô

20:30 Und die Flöte ist eine Super-Shakuhachi!