Dog about Life

Alice, Patrizia & Anna

Let's dog about Life! Der Hundepodcast, der Hundewissen, persönliche Erfahrungen und Einblicke ins Hundetraining vereint. Alice, Patrizia und Anna berichten über ihre Erlebnisse in der Hundewelt, teilen Weiterbildungstipps und stellen spannende wissenschaftliche Studien vor. Instagram: @dogaboutlife Patrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytail Anna: @loewenpfoten Logo Credits: Katleen Ackers https://katleenackers.de/ read less

Konditionierung - Basics & More
24-05-2022
Konditionierung - Basics & More
In dieser Folge spricht Anna über ein elementares Thema der Lerntheorie - die Konditionierung. Anna spricht darüber, wie die klassische und die operante Konditionierung funktionieren und was das für das Hundetraining bedeutet. Außerdem beleuchten wir in dieser Folge die verschiedensten Lernphänomene, die mit der Konditionierung zusammenhängen. Egal ob ihr Anfänger der Lerntheorie oder schon richtige Expert:innen seid, in dieser Folge ist bestimmt für jeden was Spannendes dabei!|| Kontakt:dogatlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Music Credits:Music from  Quellen:|| Kiesel, Andrea. Koch, Iring. (2012). Lernen - Grundlagen der Lerntheorie. VS Verlag für Sozialwissenschaften, || Pavlov, Ivan P. (1927). Conditioned Reflexes. Oxford: Oxford University Press. || Thorndike, Edward Lee. (1911). Animal Intelligence: Experimental Studies. New York: Macmillan. || Skinner, Burrhus F. (1938). The Behavior of Organisms: An Experimental Analysis. New York: Appleton-Century-Crofts.|| Skinner, Burrhus F. (1948). "Superstition" in the pigeon. Journal of Experimental Psychology. 38. pp. 168-172. || Bouton, M.E. (1993). Context, time, and memory retrieval in the interference paradigms of Pavlovian learning. Psychological Bulletin. 114. pp. 80-99. || Ferster, C.B. & Skinner, B.F. (1957). Schedules of Reinforcement. New York:  Appleton-Century-Crofts. || Watson, J.B. & Raynor, R. (1920). Conditioned emotional reactions. Journal of Experimental Psychology. 3. pp. 1-14. || Jenkins, H.M. & Harrison, R. H. (1962). Generalization gradients of inhibition following auditory discrimination learning. Journal of Experimental Analysis of Behavior. 5. pp. 435-441. || Tinkelpaugh, O.L. (1928). An experimental study of representative factors in monkeys. Journal of Comparative Psychology. 8. pp. 197-236. || Colwill, R.M. & Rescorla, R.A. (1985). Post-conditioning devaluation of a reinforcer affects instrumental responding. Journal of Experimental Psychology: Animal Behavior Processes. 11. pp. 120-132. || Kamin, L.J. (1969). Predictability, surprise, attention and conditioning. In B.A. Campbell & R.M. Church (Eds.). Punishment and aversive behavior. pp. 279-296.  New York:  Appleton-Century-Crofts.
Erlernte Hilflosigkeit
03-05-2022
Erlernte Hilflosigkeit
Im Hundetraining & auf Social Media fällt zurzeit öfter der Begriff der erlernten Hilflosigkeit. Doch was ist das eigentlich und was steckt wirklich dahinter? Wann verfällt ein Hund in diese erlernte Hilflosigkeit und wann gerade eher nicht? Kann der Hund in so einer Situation dann überhaupt noch willentliche Reaktionen, wie zB aggressives Verhalten, zeigen? Wir klären auf und beleuchten diesen Begriff von der wissenschaftlichen Perspektive. Aber Achtung: Die Experimente sind nichts für  schwache Nerven! Wenn ihr endlich bei diesem Thema mitdiskutieren wollt, hört euch unbedingt diese unglaublich interessante Podcastfolge an.|| Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Music Credits:Music from  Weiterbildungstipp:|| Buch: Erlernte Hilflosigkeit von Martin E. P. Seligman. || Blogartikel von Marie Nitzschner: Schreckgespenst “Erlernte Hilflosigkeit”:  || Quellen:|| Akihito, S.; Takahiro, O.; Hisashi, H. (1991) Loss of controllability in appetitive situations interferes with subsequent learning in aversive situations. In: Animal Learning & Behavior 19 (3), S. 270–275 || Brandenburg, I.; (2015) Psychologie der erlernte Hilslosigkeit. Hamburg: Diplomica Verlag Gmbh || Nitzschner, Marie, Blogartikel: Schreckgespenst “Erlernte Hilflosigkeit”: || Seligman, M., E., P.; (1995) Erlernte Hilslosigkeit. 5. korr. Auflage. Weinheim: Psychologie-Verlags-Union|| Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung 1991: Hundeboxen:
Resilienz - Krisen erfolgreich meistern
26-04-2022
Resilienz - Krisen erfolgreich meistern
Heute geht es um das Thema Resilienz bei Hunden, also um die psychische Widerstandskraft unserer Vierbeiner. Die Resilienzforschung beschäftigt sich mit der Frage, warum manche Individuen besser mit Krisen und Belastungssituationen umgehen können als andere. Anna spricht darüber, welche Faktoren zu einer guten  Resilienz beitragen und wie die Resilienz von Hunden gestärkt werden kann. Es gibt verschiedene Faktoren, an denen man ansetzen kann, um dem Hund zu helfen eine entspanntere Lösungsstrategie für stressige Situationen zu finden - sehr spannend und teilweise auch im Alltag ganz leicht umsetzbar. Hört unbedingt rein!|| Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Music Credits:Music from  || Foto Credits:Magdalena Deutsch  || Quellen:|| Krivy, P. Gansloßer, U. (2018). Mein Hund - dominant und ungebunden. Stuttgart:  Müller Rüschlikon Verlag.|| Hagemann, Wibke., & Laser, Birgit. (2014). Leben will gelernt sein - So helfen Sie ihrem Hund Versäumtes wettzumachen. 4. Auflage. Botelsdorf: Birgit Laser Verlag. ZUSATZINFO: Aktuell ist dieses Buch leider vergriffen aufgrund des Todes der Autorin Birgit Laser. Es wird aber an einer Lösung gearbeitet.||  Engelstädter, Vanessa. (2022). Resilienz bei Hunden - für einen gelassenen Umgang mit Konflikten und Stress. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG.
Do As I Do - Lernen durch Imitation
19-04-2022
Do As I Do - Lernen durch Imitation
Heute spricht Patrizia über die Trainingsmethode „Do As I Do”, welche von der Wissenschaftlerin Claudia Fugazza entwickelt wurde. Patrizia durfte Claudia Fugazza vor Kurzem persönlich auf einem ihrer Seminare kennen lernen und teilt ihr Wissen mit euch in der heutigen Folge. Bei „Do As I Do“ lernen Hunde auf Signal hin die Handlungen des Menschen zu imitieren. Klingt erstaunlich & ist es auch. Hunde sind tatsächlich in der Lage dazu uns nachzuahmen. Die „Do As I Do“ Methode wurde ursprünglich für die Forschung entwickelt und kam in zahlreichen Studien zum Einsatz – sie funktioniert also wirklich. Wie auch ihr euren Hunden beibringen könnt euch zu imitieren, erklärt euch Patrizia in der heutigen Folge. Sie geht außerdem auf spannende Studien aus der „Do As I Do“ Forschung ein – seid gespannt! || Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Music Credits:Music from  || Foto Credits:Magdalena Deutsch  || Weiterbildungstipp: || DO AS I DO Trainingsmethode nach Claudia Fugazza. Mehr Infos unter: Schweizer Hundemagazin, Knubel, B. (2015) DO AS I DO – Mach’s mir nach, Teil 1-3, Hunde lernen, indem sie uns nachahmen: Quellen:|| Fugazza, C.; Miklósi, A. (2013) Deferred imitation and declarative memory in domestic dogs. In: Animal Cognition, DOI 10.1007/s10071-013-0656-5 || Fugazza, C.; Miklósi, A. (2014) Should old dog trainers learn new tricks? The efficiency of the Do as I do method and shaping/clicker training method to train dogs. In: Applied Animal Behaviour Science 153, S. 53–61, || Fugazza, C.; Miklósi, A. (2015) Social learning in dog training: The effectiveness of the Do as I do method compared to shaping/clicker training. In: Applied Animal Behaviour Science 171, S. 146–151 || Fugazza, C.; Pogány, Á.; Miklósi, A. (2016) Do as I … Did! Long-term memory of imitative actions in dogs (Canis familiaris). In: Animal Cognition 19, S. 263–269, DOI 10.1007/s10071-015-0931-8 || Fugazza, C.; Pogány, Á.; Miklósi, A. (2016) Recall of Others’ Actions after Incidental Encoding Reveals Episodic-like Memory in Dogs. In: Current Biology 26, S. 3209–3213, || Fugazza, C.; Pongrácz; P.; Pogány, Á.; Lenkei, R.; Miklósi, A. (2020) Mental representation and episodic-like memory of own actions in dogs. In: Scientific Reports 10 (10449), || Knubel, B. (2015) DO AS I DO – Mach’s mir nach, Teil 1/3, Hunde lernen, indem sie uns nachahmen In: Schweizer Hundemagazin 3 (15), S. 60-61, || Knubel, B. (2015) DO AS I DO – Mach’s mir nach, Teil 2/3, Hunde lernen, indem sie uns nachahmen In: Schweizer Hundemagazin 4 (15), S. 30-31, || Knubel, B. (2015) DO AS I DO – Mach’s mir nach, Teil 3/3, Hunde lernen, indem sie uns nachahmen In: Schweizer Hundemagazin 5 (15), S. 40-43, || Topál, J.; Bryne, R., W.; Miklósi, A.; Csányi, V. (2006) Reproducing human actions and action sequences: “Do as I Do!” in a dog. In: Animal Cognition 9, S. 355-367, DOI 10.1007/s10071-006-0051-6
Soziales Lernen statt Reiz-Reaktions-Maschine?!
22-03-2022
Soziales Lernen statt Reiz-Reaktions-Maschine?!
In der heutigen Folge spricht Patrizia über soziales Lernen. Was ist soziales Lernen und wie unterscheidet es sich von anderen Formen des Lernens, wie etwa dem klassischen oder operanten Konditionieren? Werden wir durch soziales Lernen dem Wesen unserer Hunde eher gerecht als durch Reiz-Reaktionslernen? Müssen wir uns für die eine oder andere Seite entscheiden? Und was hat es außerdem mit dem lerntheoretischen "Wunderkind" namens Do-As-I-Do auf sich? Sind Hunde neben uns Menschen die einzige Art, die zur 1:1 Imitation von vorgezeigten Handlungen fähig sind? Und bestätigt das vielleicht endlich den Glauben, den wir alle eigentlich schon lange in uns tragen, dass unsere Hunde über außerordentliche Intelligenz verfügen oder noch besser uns so sehr lieben, dass sie einfach alles für uns tun? Fragen über Fragen! Patrizia hat Antworten für euch, hört rein! || Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Music Credits:Music from   || Weiterbildungstipp: DO AS I DO Trainingsmethode nach Claudia Fugazza. Mehr Infos unter: Quellen:|| Bailey (1986), zitiert nach Nitzschner, Marie, Blogartikel: Hunde, so intelligent wie Kleinkinder || Bräuer, Juliane & Kaminski, Juliane (2011) Was Hunde wissen. Lernen Hunde durch Beobachtung anderer?3. Auflage, S. 67-87, Franckh: Kosmos Verlag,   Duranton, C.; Bedossa, T.; Gaunet, F. (2017) Pet dogs synchronise their walking pace with that of their owners in open outdoor areas. Animal Cognition, 21 (2), S. 219 -226 || Fugazza, C.; Moesta, A.; Pogánya, Á., Miklósi, Á. (2018) Presence and lasting effect of social referencing in dog puppies. Animal Behaviour, 141, S. 67-75 || Gansloßer, Udo & Kitchenham Kate (2019) Hundeforschung aktuell. Anatomie, Ökologie, Verhalten, Stuttgart: Franckh-Kosmos-Verlag. || Gansloßer, Udo (2020) Verhaltensbiologie für Hundetrainer. Grundlagen moderner Ethologie. Stuttgart: Franckh-Kosmos-Verlag.  || Gerrig, Richard, J. & Zimbardo, Philip G. (2014) Psychologie. Hallbergmoss: Pearson Deutschland GmbH|| Huber, Ludwig; Popovová, Natálie; Riener, Sabine; Salobir, Kaja & Cimarelli, Giulia (2018) Would dogs copy irrelevant actions from their human caregiver? In: Learning & Behabior 46, S. 387-397, Merola, I; Prato-Previde, E.; Marshall-Pescini S. (2012): Dogs' social referencing towards owners and strangers. PloS One 7 (10): e47653 || Merola, I; Prato-Previde, E.; Marshall-Pescini S. (2012): Social referencing in dog owner dyads? Animal Cognition 15, S. 175 - 185 || Nitzschner, Marie, Blogartikel: Konditionierst du noch oder kommunizierst du schon? || Pongrácz, Péter (2014) Social learning in dogs. The Social Dog. In: Behavior and Cognition, Academic Press, S. 249-293.   Pongrácz, P. et al. (2008) How does dominance rank status affect individual and social learning performance in der dog (Canis familiaris)? Animal Cognition 11 (1), S. 75 - 82
Reiz-Reaktivität mit Rejana Teil 1
01-03-2022
Reiz-Reaktivität mit Rejana Teil 1
Heute hört ihr den Teil 1 unserer Themenreihe mit Rejana von @hundeharmony. Patrizia macht den Anfang. In der Themenreihe sprechen wir über das spannende und oft sehr emotionale Thema Reiz-Reaktivität beim Hund. In Teil 1 erzählt uns Rejana von ihrer ganz persönlichen Erfahrung mit einem „reaktiven Hund“, die ausschlaggebend für ihren heutigen Leitsatz ist: „Hundetraining ist Persönlichkeitsentwicklung.“ Rejana teilt ihr wertvolles Wissen aus ihrem Alltag als Hundetrainerin mit uns, in dem sie besonders häufig mit sogenannten „reaktiven Hunden" und deren Menschen arbeitet. Patrizia stellt euch das Thema Reaktivität aus wissenschaftlicher Perspektive vor und vermittelt euch den aktuellen Stand in der Forschung wie immer verständlich und mitreißend. Lasst euch diese Folge und die weiteren Teile der Themenreihe mit Rejana auf keinen Fall entgehen! || Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Foto Credits: Sonja Auer  || Music Credits:Music from   || Unser Interview Gast: Rejana SchneidmannInstagram: @hundeharmony Website:  || Weiterbildungstipps:|| Handbuch für Hundetrainer von Celina del Amo & Viviane Theby, Stuttgart: Eugen Ulmer Verlag Link zum Buch || Dr. Marie Nitzschner: Marie's Buch: Die Persönlichkeit des Hundes. Wie Gene und Umwelt das Wesen bestimmen. Stuttgart: Franckh-Kosmos-Verlag. Link zum BuchMarie's Webinar: Kann jeder Hund Gelassenheit lernen? – Was die Wissenschaft über Temperament und Impulskontrolle bei Hunden weiß. Erhältlich bei Kosmos-Hund. Link zum Webinar || Corinna Treuner: Quellen:|| del Amo, Celina & Theby, Viviane (2011) Handbuch für Hundetrainer, 3. Auflage, Stuttgart: Eugen Ulmer Verlag|| Gansloßer, Udo, Adler, Yvonne & Braun, Gudrun (2021) Hunderassen. Zoologie, Zucht und Verhalten neu betrachtet, Stuttgart: Franckh-Kosmos-Verlag.  || Gansloßer, Udo & Kitchenham Kate (2019) Hundeforschung aktuell. Anatomie, Ökologie, Verhalten, Stuttgart: Franckh-Kosmos-Verlag. || Gansloßer, Udo & Krivy, Petra (2021) Hundeverhalten verstehen - Mein Hund hat Stress. Stuttgart: Müller Rüschlikon Verlag.  || Nitzschner Marie (2021) Webinar: Kann jeder Hund Gelassenheit lernen? – Was die Wissenschaft über Temperament und Impulskontrolle bei Hunden weiß. Erhältlich bei Kosmos-Hund. || Nitzschner, Marie (2021) Die Persönlichkeit des Hundes. Wie Gene und Umwelt das Wesen bestimmen. Stuttgart: Franckh-Kosmos-Verlag.
Die Trauer als wichtiger Prozess
22-02-2022
Die Trauer als wichtiger Prozess
Alice spricht heute heute über das sehr wichtige und emotionale Thema der Trauer, welches für viele ein gesellschaftliches Tabu und mit so viel Angst und Schrecken verbunden ist. Trauer ist Teil unseres Lebens und wir müssen endlich offen darüber reden! Wie gehen wir HaustierbesitzerInnen mit der Zeit nach dem Tod unseres geliebten Tieres um? Welch wichtige Rolle spielen die TierärztInnen in diesem letzten Lebensabschnitt unserer Haustiere? Welchen Teil spielen Tod und Trauer überhaupt in unserem menschlichen Leben, in unserer Zeitgeschichte und in der Haustierwelt? Was sagen wir unseren Kindern, wenn das geliebte Haustier im Sterben liegt? Ist der Trauerprozess wirklich so etwas Intimes oder wird er vielleicht doch immer öfter öffentlich gemacht? Welcher Markt besteht rund um den Tod von Haustieren und welche Bestattungsmöglichkeiten stehen uns zur Verfügung, um unserem Haustier die letzte Ehre und Würde zu erweisen?|| Kontakt: dogaboutlife@gmail.com || Instagram:@dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytail Anna: @loewenpfoten || Logo Credits: Katleen Ackers Photo Credits:Magdalena Deutsch von stadtpfoten  || Music Credits: Music from || Quellen: ||Dissertation: Margit Voss, Untersuchung der sozialen Kompetenz von Tierärzten beim Einschläfern von Hunden, 2002.||Dissertation: Marion Christine Schmitt Pforzheim Tod und Teufel - Vermenschlichung, Trauer um Tiere und Bedeutung für die tierärztliche Praxis, 2019.||Auf den Hund gekommen – Tiere in und bei Krisen, Leid und Trauer, veröffentlicht in Leidfaden Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer, 10. Jahrgang Heft 4, 2021.Einzelne Artikel daraus:Eva Dempewolf, Es war eben nicht »nur ein Hund« - Die einfühlsam-professionelle Begleitung von Menschen, die um ein Tier trauern . Nina Effer, Wie trauern Menschen um Tiere – Erfahrungen aus der Tierarztpraxis Ulrike Neurath, Unzertrennlich bis in den Tod – das Kulturphänomen der (Mensch-)Tier-Bestattungen.Claudia Paganini, »Multispecies Mourning« – Die Trauer um nichtmenschliche TiereMargit Schröer und Susanne Hirsmüller, Wenn Paul und Nepomuk über die Regenbogen­brücke gehen – wo Hund und Katz begraben sind - Über Todesanzeigen für Tiere und Tierfriedhöfe.Peggy Steinhauser, Beziehungen fürs Leben? Von der Trauer um ein geliebtes Tier.Tammy Wynn/Coleen Ellis/Tyler Carmack, Palliativversorgung für Tiere
Mensch-Hund-Bindung
15-02-2022
Mensch-Hund-Bindung
In der heutigen Podcastfolge spricht Anna über das Thema Bindung, genauer gesagt über die Mensch-Hund-Bindung. Kann man überhaupt eine richtige Bindung zu seinem Hund aufbauen? Ist das nicht doch ein bisschen zu sehr vermenschlicht? Was macht denn eigentlich eine gute Bindung aus und wie verhält sich ein Hund, der eine gute Bindung zu einer Bezugsperson genießen darf? Alle diese Fragen werden wir in der Folge besprechen. Hört also unbedingt rein!|| Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Foto Credits:@stadt.pfoten|| Music Credits:Music from  || Quellen: || Gansloßer, Udo,. Kitchenham, Kate.  (2019). Hunde Forschung Aktuell. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG.|| Krivy, P. Gansloßer, U. (2018). Mein Hund - dominant und ungebunden. Stuttgart:  Müller Rüschlikon Verlag. || Gansloßer, U. (2020). Verhaltensbiologie für Hundetrainer. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG. || Topál, J., Miklósi, Á., Csányi, V., & Dóka, A. (1998). Attachment behavior in dogs (Canis familiaris): A new application of Ainsworth's (1969) Strange Situation Test. Journal of Comparative Psychology, 112(3), 219–229. || Gácsi, M., Topál, J., Miklósi, Á., Dóka, A., & Csányi, V. (2001). Attachment behavior of adult dogs (Canis familiaris) living at rescue centers: forming new bonds. Journal of Comparative Psychology, 115(4), 423.|| Askew, HR. (1996). Treatment of behaviour problems in dogs and cats. Oxford, UK. || Prato-Previde, E., Custance, D. M., Spiezio, C., & Sabatini, F. (2003). Is the dog-human relationship an attachment bond? An observational study using Ainsworth's strange situation. Behaviour, 225-254.
Vermeidungslernen bei Angst, Furcht & co
08-02-2022
Vermeidungslernen bei Angst, Furcht & co
Wir sind wieder zurück und haben eine super spannende Folge rund um das Thema Vermeidungslernen mitgebracht! Wir sprechen darüber, wie Meideverhalten entsteht, warum es so löschungsresistent ist und welche lerntheoretischen Konzepte dahinter stecken. Außerdem stellen wir euch die verschiedenen Trainingsansätze vor, die bei Meideverhalten angewendet werden können und teilen auch unsere ganz persönlichen Erfahrungen mit unseren Hunden im Bereich Vermeidungslernen. Es lohnt sich also reinzuhören!|| Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Foto Credits:@stadt.pfoten|| Music Credits:Music from   || Buchtipp: Gansloßer/Krivy, Hundeverhalten verstehen - Mein Hund hat Angst, 2016. || Webinartipp: Mrozinski Normen (2021) Webinare:  || Quellen: || Celina del Amo, Geräuschangst meistern, 2016. || Bolbecher, Gisela et al., Ganzheitliche Verhaltenstherapie bei Hund und Katze, 2015. || Dr. Feddersen-Petersen, D.U. (2004). Hundepsychologie. Franckh-Kosmos Verlag || Gansloßer/Krivy, Hundeverhalten verstehen - Mein Hund hat Angst, 2016. || Krypotos A.M., Effting M., Kindt M. & Beckers T. (2015) Avoidance learning: a review of theoretical models and recent developments. Frontiers Behavioral Neuroscience, 9 (189).  || Mowrer, O. H. (1947). On the dual nature of learning—a re-interpretation of "conditioning" and "problem-solving." Harvard Educational Review, 17, 102–148. || Möller, Duale Reihe – Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, 2013 Georg Thieme Verlag KG || Mrozinski Normen (2021) Webinar: Ängstliche Hunde (29.10.2021):  || Page, H. A., & Hall, J. F. (1953). Experimental extinction as a function of the prevention of a response. Journal of Comparative and Physiological Psychology, 46(1), 33–34.  || Seligman, M. E. P., and Johnston, J. C. (1973). “A cognitive theory of avoidance learning,” in Contemporary Approaches to Conditioning and Learning, eds F. J. McGuigan and D. B. Lumsden, (Washington, DC: Winston & Sons Inc), 69–110. || Solomon, R. L., & Wynne, L. C. (1953). Traumatic avoidance learning: Acquisition in normal dogs. Psychological Monographs: General and Applied, 67(4), 1–19.  ||  ||  ||
Lieben uns unsere Hunde?
24-12-2021
Lieben uns unsere Hunde?
Heute öffnen wir schon das letzte Türchen in unserem Dog about Life Adventspecial und Patrizia spricht, wie könnte es anders sein, über die Liebe. Ich denke wir sind uns alle einig, wir lieben unsere Hunde, doch fühlen sie genauso? Lieben uns unsere Hunde genauso wie wir sie lieben? Und wenn ja, ist es das was die die Mensch-Hund Beziehung so einzigartig macht? Patrizia geht diesen Fragen auf den Grund und hat wieder viele spannende Forschungsergebnisse für euch gesammelt. Die perfekte Begleitung zum Geschenke einpacken. || Kontakt:dogaboutlife@gmail.com|| Instagram: @dogaboutlifePatrizia: @fuxliebe Alice: @minniefairytailAnna: @loewenpfoten|| Logo Credits:Katleen Ackers Foto Credits:@aussiebonnie|| Music Credits:Music from  || BuchtippWynne, Clive (2019). Und wenn es doch Liebe ist? Neues zur Hund-Mensch Beziehung, Nerdlen: Kynos VerlagDirekter Link zum Buch|| Weitere Quellen:|| Cacioppo, S., Bianchi-Demicheli, F., Hatfield, E. & Rapson, R. L. (2012). Social Neuroscience of Love. Clinical Neuropsychiatry, 9 (1), S. 3-13 || Gansloßer, Udo; Kitchenham, Kate S. (2019) Hundeforschung aktuell. Anatomie, Ökologie, Verhalten,  Stuttgart: Kosmos Verlag, S. 75 - 81 || Nagasawa, M., Mitsui, S., En, S., Ohtani, N., Ohta, M., Sakuma, Y., ... & Kikusui, T. (2015). Oxytocin-gaze positive loop and the coevolution of human-dog bonds. Science, 348 (6232), S. 333 - 336|| Nitzschner, Marie (2021) Die Persönlichkeit des Hundes. Wie Gene und Umwelt das Wesen bestimmen, Stuttgart: Kosmos Verlag  S. 50 - 55|| Matthews, Nadin. Liebe ist bedingungslos, Beziehung nicht. Der Versuch einer systemischen Betrachtung. Veröffentlicht auf: www.dogument.de, Hier geht's zum Artikel