PODCAST

Literaturhaus-Podcast

Literaturhaus Bremen

Der Podcast, der das literarische Leben in Bremen und dessen Vielfalt anschaulich, nachvollziehbar, erlebbar macht. Die Stadt hat in den vergangenen Jahren viel erreicht und ist zum Freihafen des literarischen Wortes avanciert, in dem Diversität den Ton angibt. Dazu gehören nicht nur AutorInnen, sondern auch die unterschiedlichsten Lesegenerationen, die BuchhändlerInnen der Stadt, die Verlage sowie sämtliche Einrichtungen, die sich die Vermittlung literarischer Inhalte, Themen und Ausdrucksformen zur Aufgabe setzen. Wir wollen zeigen, dass all die genannten Perspektiven zusammengenommen und für Diversität, Austausch und Diskurs stehen. In einem lockeren Gesprächsformat, offen, persönlich und neugierig auf die Vielfalt des Literaturbetriebs.

#39 Katrin Bretschneider: „Audiowalks haben etwas sehr Intimes“#38 Clemens Meyer: „Im Abgrund liegt die Wahrheit“#37 Melike Peterson: „Wir haben ein Recht auf Bibliotheken“#36 Laura Cwiertnia: „Das Gefühl nicht dazuzugehören“#35 Mawil: „Ich liebe Alltagsanekdoten“#34 Tomasz Jedrowski: „Schreiben habe ich jahrelang unterdrückt“#33 Horst Temmen: „Man muss das Soziale immer im Kopf haben“#32 Jeff Hemmer: „Comic kann einen emotionalen Zugang aufbauen“#31 Judith Hermann: „Ich schreibe entlang am eigenen Leben“#30 Poesie-Kollektiv Ros*innen: „Wir wollen experimentell sein“#29 Angelika Plückebaum: „Das Wichtigste bleibt die Neugier"#28 Sebastian Butte: „Es muss authentisch sein“#27 Guenter G. Rodewald: Agent aus Leidenschaft#26 Linus Giese: „Ich bin jetzt angekommen“#25 globale – eine Erfolgssgeschichte#24 "Zines: Es geht um die Freude am Machen"#23 Mit Karosh Taha Sprache neu entdecken#22 Sasha Marianna Salzmann: „Kunst ist charakterprägend“#21 Marion Rave: „Buchblogs besprechen auch Bücher, die im klassischen Feuilleton überhaupt keinen Platz haben“#20 Stefan Weidner: „Die 9/11 - Epoche ist abgeschlossen“