PODCAST

Infinite Storyscapes

Kulturverein Interferenzen

Wo Geschichte(n) zu Landschaften werden. In den Episoden von „Infinite Storyscapes“ werden durch biografische Erzählungen Räume begangen, die einer Landschaft gleichen – Geschichtslandschaften werden eröffnet, um Frauen aus der Region Kärnten – Steiermark – Slowenien auf ihren spannenden Lebens- und Arbeitswegen begleiten zu können. Das Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken. Durch Erzählungen wurde Wissen weitergegeben. Die Episoden von „Infinite Storyscapes“ lassen neue Horizonte entstehen: Kompetenzen, Erfahrungen und Begeisterungen werden entfaltet, Verbindungen erkennbar und Prägungen sichtbar. Der Podcast „Infinite Storyscapes“ ladet zur leichten Wanderung durch Geschichts-, Wirtschafts- und Forschungslandschaften mit dem Ziel, entlang des gemeinsamen Weges, bisher versteckte Möglichkeiten in der Region und für die Region Kärnten-Steiermark-Slowenien zu öffnen. Slowenisch geführte Interviews finden Sie transkribiert und übersetzt auf der Projektwebsite storyscapes.interferenzen.at ---------------------- Moderatorke projekta INFINITE STORYSCAPES nagovarjajo ženske, ki živijo v skupnem prostoru Koroška-Štajerska-Slovenija, z vprašanji o njihovem vsakdanjem življenju in njihovih življenjskih področjih navduševanj: Katera strokovna področja (so-)oblikujejo? Katera kompetenčna področja povezujejo? Katere izkušnje doprinašajo? Kaj zaznamujejo s svojim delovanjem? In: kaj v življenju njih zaznamuje? storyscapes.interferenzen.at

Hier starten
Susanne Weitlaner
18-03-2022
33 Min.
Susanne Weitlaner
Današnja gostja je ga. Susanne Weitlaner. Gospa Weitlaner je dvojezično odraščala v Gradcu in študirala slovenski in ruski jezik. Čeprav poučuje slovenščino tudi na Gozdarski šoli v Bruck an der Mur, v svojih številnih funkcijah oblikuje možnosti slovenskega kulturnega življenja in omogoča dostope do osvajanja in predvsem ohranjanja slovenskega jezika na Štajerskem. Na manjšinskih pogajanjih in srečanjih na visokih političnih ravneh je pogosto edina ženska za mizo. V intervjuju s Katarino Wakounig-Pajnič pripoveduje, kako je zrasla v in s svojimi vlogami. Kako in zakaj se organizacijska struktura govorcev slovenščine na Štajerskem razlikuje od tistih na Koroškem? Kje se na Štajerskem govori slovensko? Katere ovire je treba ob tem premagati? Kaj Susanne Weitlaner očara? In kakšen osebni cilj si je zadala? Poslušajte zdaj: Katarina Wakounig-Pajnič v pogovoru s Susanne Weitlaner.------------------------------------------------------------------------------Unser heutiger Gast ist Frau Susanne Weitlaner. Frau Weitlaner ist zweisprachig in Graz aufgewachsen und hat slowenisch und russisch studiert. Zwar unterrichtet sie auch an der Forstschule in Bruck an der Mur slowenisch, so gestaltet sie in ihren vielen Funktionen mit Weitblick und Offenheit die Möglichkeiten slowenischen kulturellen Lebens und Zugänge zum Erwerb und Erhalt der slowenischen Sprache in der Steiermark. Bei Verhandlungen und Besprechungen auf politischer Ebene ist sie oftmals die einzige Frau am Tisch. Wie sie in ihre Rollen hineingewachsen ist erzählt sie im Gespräch mit Katarina Wakounig-Pajnič.  Wie und warum unterscheidet sich die organisatorische Struktur der slowenisch Sprechenden in der Steiermark von jenen in Kärnten? Wo wird in der Steiermark Slowenisch gesprochen? Welche Widerstände gibt es zu überbrücken? Was fasziniert sie? Welches persönliches Ziel hat sie sich gesteckt? Hören sie jetzt: Katarina Wakounig-Pajnič im Gespräch mit Susanne Weitlaner.Das Gespräch mit Frau Weitlaner finden Sie mit deutschen Untertiteln versehen auf unserem Youtube Kanal:Interferenzen auf Youtube
18-03-2022
33 Min.
Mateja Rihter
Današnja gostja je Mateja Rihter. Gospa Rihter je od leta 2018 odgovorna urednica slovenskega katoliškega tednika Nedelja. Izobraževalna pot jo je vodila s slovenske Koroške v Maribor, Ljubljano in na Dunaj, poklicno pa se je nekaj let udejstvovala v Velikovcu, preden je prispela v Celovec.V intervjuju s Katarino Wakounig-Pajnič izvemo o njenih osebnih in poklicnih življenjskih poteh in predvsem: Katere so za gospo Rihter najpomembnejše naloge v nedelji? Kaj se je spremenilo od leta 2018? Kako se življenje razlikuje na tej in na drugi strani Karavank? Kako vidi Katoliško cerkev v Avstriji v primerjavi s Slovenijo? In kaj jo na Koroškem najbolj očara?Unser heutiger Gast ist Mateja Rihter. Frau Rihter ist seit 2018 Chefredakteurin der slowenischen, katholischen Wochenzeitschrift Nedelja. Aus dem slowenischen Kärnten stammend, führte ihr Ausbildung-Weg nach Maribor, Ljubljana und Wien und der berufliche erst für ein paar Jahre nach Völkermarkt, um schlussendlich in Klagenfurt anzukommen.Im Gespräch mit Frau Katarina Wakounig-Pajnič erfahren wir über ihre persönlichen und beruflichen Wurzeln und: Was sind für Frau Rihter die wichtigsten Aufgaben der Nedelja? Was hat sie seit 2018 verändert? Wie unterscheidet sich das Leben dieseits und jenseits der Karawanken? Wie sieht sie die katholischen Kirche in Österreich im Vergleich zu jener in Slowenien? Und: was fasziniert sie in Kärnten am meisten?Das Gespräch mit Frau Rihter führt Frau Wakounig-Pajnič. Sie finden das auf slowenisch geführte Interview übersetzt und transkribiert auf storyscapes.interferenzen.at
11-02-2022
33 Min.
Jerneja Jezernik
Današnja gostja je Jerneja Jezernik iz Celja. Gospa Jezernik  je študirala slovenščino in nemščino na Filozofski fakulteti v Ljubljani. V pogovoru z gospo Wakounig-Pajnič bo aktivna urednica, lektorica, pisateljica in prevajalka poročala o svojem raziskovalnem delu o pisateljici in svetovljanki Almi M. Karlin.Besede svetovna popotnica in pisateljica na novo postavljeni spominski plošči Almi Maximiliani Karlin v Celju sta Jerneji Jezernik že kot srednješolki vzbudili radovednost. Kdo je bila ta ženska? Kdo se je še spomni?Alma Karlin je tako kot gospa Jezernik odraščala v Celju, slabo stoletje pred njo. Dokazano je, da se je Alma kot mladostnica redno zdravila pri ortopedu v Gradcu, kasneje pa je v tridesetih letih 20. stoletja tudi predavala v naši regiji. Leta 1908, ko je bila stara 19 let, je z mamo potovala po Evropi, kjer sta obiskali severno Italijo, Švico, Pariz, London, Bruselj in Nemčijo. Istega leta se je preselila v London in študirala jezike. Na Royal Society of Arts in Londonski gospodarski zbornici je opravila izpite iz angleščine, francoščine, italijanščine, španščine, danščine, švedščine, norveščine in ruščine. Leta 1918 se je po dveh letih bivanja v Skandinaviji vrnila v rodno Celje, kjer je ustanovila jezikovno šolo.Zakaj je Alma M. Karlin leta 1919, pred več kot 100 leti, sama potovala po svetu? Kakšen vpliv so nanjo imeli njeni starši in čas, v katerem je živela? Kako jo je v času njenega življenja dojemala javnost? Kaj je naredilo Almo M. Karlin za tako posebno, izjemno osebnost? Kaj se lahko danes od nje naučimo?Zdaj pa prisluhnite Katarini Wakounig-Pajnič v pogovoru z Jernejo Jezernik.storyscapes.interferenzen.at/----------------------------------------------------------------------------Unser heutiger Gast ist die aus Celje stammende Jerneja Jezernik. Frau Jezernik studierte Slowenisch und Deutsch an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana. Sie ist heute als Redakteurin, Lektorin, Schriftstellerin und Übersetzerin tätig. Im Gespräch mit Frau Wakounig-Pajnič wird sie von ihrer Forschungsarbeit zur Schriftstellerin und Weltbürgerin Alma M. Karlin berichten, der sie seit mehr als zwanzig Jahren nachgeht. Die Worte Weltbürgerin und Schriftstellerin auf der neu aufgestellten Gedenktafel an Alma Maximiliane Karlin in Celje weckten die Neugierde Jerneja Jezerniks schon als Gymnasiastin. Wer war diese Frau? Wer kann sich noch an sie erinnern?Wie Frau Jezernik wuchs auch Alma Karlin in Celje auf, nur eben ein knappes Jahrhundert vor ihr. Es ist nachgewiesen, dass Alma als Jugendliche regelmäßig bei einem Orthopäden in Graz zur Behandlung war und später in den 1930er Jahren hielt sie Vorträge auch in unserer Region.1908, mit 19 Jahren, bereiste sie mit ihrer Mutter Europa, der Weg führte sie nach Norditalien, in die Schweiz, nach Paris, London, Brüssel und Deutschland. Noch im selben Jahr zog sie nach London und studierte Sprachen. An der Royal Society of Arts und der London Chamber of Commerce, absolvierte sie Prüfungen aus Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch und Russisch. 1918 kehrte sie nach zwei Jahren in Skandinavien zurück nach Celje, wo sie eine Sprachlernschule gründete. Was bewog Alma M. Karlin 1919 alleine auf Weltreise zu gehen? Welchen Einfluss übten ihre Eltern und die Zeit in der sie lebte auf sie?  Wie wurde sie zu Lebzeiten von der Öffentlichkeit wahrgenommen? Was machte Alma M. Karlin zu so einer besonderen, herausragenden Persönlichkeit? Was können wir heute von ihr lernen?Eine Transkription und Übersetzung ins Deutsche finden Sie auf storyscapes.interferenzen.at/
20-01-2022
39 Min.
Lidija Vindiš-RoeslerVesna Hodnik Nikolic
Frau Hodnik Nikolic hat 2021 mit der Leitung des Slowenischen Wirtschaftsverbandes in Klagenfurt die Verantwortung in der Gestaltung der Slowenisch-Österreichischen Handelsbeziehungen übernommen. Die souveräne Managerin hat, auf der Suche nach neuen Horizonten beschlossen, Erfahrungen außerhalb Sloweniens sammeln zu wollen – dass Kärnten zu ihrem langfristigen Lebensmittelpunkt werden würde, hat sie sich bei ihrer Ankunft noch nicht gedacht.Im Gespräch, das sie im November 2021 mit Frau Katarina Wakounig-Pajnič geführt hat, erfahren wir: Welches Potential sieht Vesna Hodnik Nikolic in der Alpen-Adria-Region? Womit hat sie in Kärnten nicht gerechnet? Was vermisst sie derzeit in Klagenfurt? Wovon ist sie fasziniert?200 Jahre zurück sind die Vorfahren von Vesna Hodnik Nikolic von St. Jakob im Rosental ins slowenische Bohinj gezogen. Da sich durch ihren Umzug dieser familiäre Kreis geschlossen hat, stärkt ihr Gefühl, hier zu Hause zu sein.Das Gespräch mit Frau Hodnik Nikolic führt Frau Wakounig-Pajnič. Sie finden das auf slowenisch geführte Interview übersetzt und transkribiert auf storyscapes.interferenzen.atGospa Hodnik Nikolic je leta 2021 z vodenjem Slovenske gospodarske zveze (SGZ) v Celovcu prevzela odgovornost za oblikovanje slovensko-avstrijskih trgovinskih odnosov. V iskanju novih obzorij se je samozavestna menedžerka odločila, da si želi izkušnje nabirati tudi izven Slovenije – ob prihodu ni načrtovala, da bo Koroška postala središče njenega dolgoletnega življenja.V intervjuju, ki ga je imela s Katarino Wakounig-Pajnič novembra 2021, smo izvedeli: Kakšen potencial vidi Vesna Hodnik Nikolic v regiji Alpe-Jadran? Česa na Koroškem ni pričakovala? Kaj trenutno pogreša v Celovcu? Nad čim je očarana?Pred okoli 200 leti so se predniki gospe Vesne Hodnik Nikolic preselili iz Šentjakoba v Rožu v Bohinj. Z njeno priselitvijo na Koroško se je tako ta družinski krog sklenil in se Vesna Hodnik Nikolic tukaj počuti kot doma.
21-12-2021
32 Min.
Mira Delavec TouhamiVeliki Cirnik | SLOTatjana Vučajnk
Tatjano Vučajnk smo spoznali pred mnogimi leti v Gradcu, kot zavzeto učiteljico slovenščine za naše otroke. Da njena družina obdeluje vinograd v Velikem Cirniku, smo izvedeli šele lani poleti, ko so nas obiskali v Brodeh 1. Naša zgodba je spremenila svojo zgodovinsko zavest, ko smo slišali, da je gospa, ki jo je v Brežicah učila nemščino, pobegnila iz Koroške leta 1920.Tatjana Vučajnk je študirala jezike v Ljubljani in vrsto let poučevala slovenščino v Zürichu in Ženevi. Po delu kot predavateljica za slavistiko na Univerzi v Gradcu je leta 2010 prevzela razvijanje pouka slovenščine in od takrat poučuje študente v Gradcu. S svojimi dejavnostmi kot učiteljica na Univerzi v Celovcu trenutno deluje v vsakdan med Brežicami, Gradcem in Celovcem ter zelo uživa v opazovanju razlik med vsemi temi pokrajinami.Kaj vas je spodbudilo k študiju jezikov in izobraževanju? Kaj je oblikovalo vaše življenje v Zürichu? Kaj je za vas posebnega pri pouku slovenščine kot materinščine v Gradcu? Kakšen je bil vaš prvi stik s Koroško? Da "meja" lahko pomeni raznolikost, zaradi geografske lege Brežic, kjer je sama odraščala, prav dobro ve. Tatjana Vučajnk govori o vsem tem in o svojem navdušenju nad jeziki.----------------Kennengelernt haben wir Tatjana Vučajnk vor vielen Jahren in Graz, als engangierte Slowenisch-Lehrerin unserer Kinder. Dass ihre Familie einen Weingarten in Veliki Cirnik bewirtschaftet, erfuhren wir erst vergangenen Sommer bei ihrem Besuch bei uns in Brodi 1. Dafür veränderte unsere Geschichte ihr geschichtliches Bewusstsein, durch das Begreifen, dass die Dame, die ihr damals in Brežice Deutsch beigebracht hat, zu den 1920 aus Kärnten Flüchtenden gehört hat. Tatjana Vučajnk hat in Ljubljana Sprachen studiert und unterrichtete viele Jahre Slowenisch in Zürich und Genf. Nach ihrer Tätigkeit als Lektorin für Slawistik auf der Universtät Graz, übernahm sie 2010 den Aufbau des muttersprachlichen Unterrichts in Slowenisch und unterrichtet seither Schüler:innen in Graz. Durch ihre Tätigkeiten als Pädagogin auf der Universität Klagenfurt spannt sie derzeit ihrem Alltag zwischen Brežice, Graz und Klagenfurt auf und genießt den fließenden Wechsel der Landschaften sehr. Was bewog sie Sprachen und Pädagogik zu studieren? Was prägte ihr Leben in Zürich? Was ist für sie das besondere am muttersprachlichen Unterricht aus Slowenisch in Graz? Was war ihr erster Kontakt zu Kärnten? Dass "Grenze" Vielfalt bedeuten kann, damit wuchs sie, bedingt durch die geografische Lage von Brežice auf. Worin sich das ausdrücken kann und von ihrer Begeisterung für Sprachen davon erzählt Tatjana Vučajnk.www.interferenzen.at
02-05-2021
39 Min.
Veliki Cirnik | DTMarion HammJosipina Urbančič Turnograjska
V okviru projekta »Das Gedächtnis des Ortes | Kraj in njegov somin« smo gostili gospo dddr. Miro Delavec Touhami, ki nam je predstavila svoje raziskovalno delo o življenju slovenske pesnice, pisateljice in skladateljice Josipine Urbančič. Predavanje gospe Delavec smo posneli in tako lahko v današnji oddaji slišite odlomke prireditve iz hiše Brodi 1. Josipina Urbančič se je rodila leta 1833 in odraščala na gradu Turn v Preddvoru, po poroki z Lovrotom Tomanom se je preselila v Gradec, kjer sta živela v Elisabethstrasse. Umrla je stara komaj 21 let, 1854. Pokopana je na pokopališču St. Leonhard, njen grob zaznamuje 5 metrov visoki obelisk iz marmorja, za njega skrbi gospa Mira Delavec. Ohranjenih je 38 povesti, katere je deloma publicirala v Slovenski Bčeli, časopisu, ki je izšel v Celovcu, in v Zori. Izjemno je pa tudi, da se je ohranilo bogato triletno dopisovanje med Josipino in Lovrotom Tomanom. Pisala sta si vsak dan, in tako sta pustila 1066 ljubezenskih pisem, katera so zelo obsežna (od 20 do 35 strani). Pisma so bogata tudi zaradi opisovanja kulturnih dogodkov, odnosov med sorodniki ter načinov prehranjevanja in oblačenja itd.Projektwebsite Storyscapes www.interferenzen.atIm Rahmen des Projektes »Das Gedächtnis des Ortes | Kraj in njegov spomin« war Frau Mira Delavec Touhami zu Gast in Brodi 1, um uns vom ihrer Forschungstätigkeit zum Leben der Slowenischen Lyrikerin, Schriftstellerin und Komponistin Josipina Urbančič zu erzählen. Der Vortrag wurde aufgenommen und ist auszugsweise für die Storyscapes gestaltet worden. Josipina Urbančič wurde 1833 geboren und wuchs auf Schloss Turn in Preddvor/Höflein auf. Nach der Hochzeit mit Dr. Lovro Toman siedelte sie nach Graz und wohnte in der Elisabethstraße. Josipina Urbančič starb 1854 und ist am Friedhof St. Leonhard in Graz begraben, wo auch heute noch ein beinahe fünf Meter hoher Obelisk aus Marmor an sie erinnert. Das Grab ist seit 2002 in Besitz von Mira Delavec Touhami, die es aus eigenen Mitteln restaurieren ließ und erhält, nachdem weder die Stadt Graz, noch die Republik Slowenien sich verantwortlich fühlten.  Von der Schriftstellerin sind 38 Kurzgeschichten erhalten geblieben, die sie u. a. in den Literturzeitschriften »Slovenska Bčela« und später auch in der »Zora« publizierte.  Die »Slovenska Bčela« wurde zu dem Zeitpunkt in Klagenfurt verlegt.Einen besonderen Schatz hinterließ das Paar Josipina Urbančič und Lovro Toman in ihrer täglichen Korrespondenz, die über drei Jahre andauerte – erhalten geblieben sind 1066 Briefe, die, über die Bezeugung ihrer Liebe, viel wiedergeben vom herrschenden Zeitgeist, kulturellen Ereignissen, familiären Verbindungen bis hin zu Ernährungsgewohnheiten und Mode. Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Portret_Josipine_Turnograjske.jpg#/media/Slika:Portret_Josipine_Turnograjske.jpg
14-03-2021
31 Min.
Sibyl Urbancic
Frau Urbancic wurde 1937 in Graz geboren und wuchs in Island auf. Um Musik zu studieren, zog sie 1959 nach Wien, wo sie ihr Diplom aus Kirchenmusik absolvierte. Ihrer eigenen Bildung und lehrenden Tätigkeiten hat sie ihre Begeisterung verschrieben. Frau Urbancic gründete und leitete in den 1970er und 80er Jahren mehrere unterschiedliche Vokalensemles und Chöre und war bis 2004 Lehrbeauftragte bzw. Vertragslehrerin im Fach Vokalpraxis an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. In den 1990er Jahren entdeckte Frau Urbancic in der Feldenkraismethode Bereicherung und Erleichterung für ihr Leben und schloss die Ausbildung zur Feldenkreispädagogin ab – einer Tätigkeit, der sie auch heute noch regelmäßig nachgeht und (derzeit online) Feldenkrais-Gruppen in Island und Österreich begleitet. Kennengelernt haben wir uns vor zwei Jahren bei einer Veranstaltung in Graz. Ihr Vater hätte in einem Brief, den er 1957 verfasste, den Loibl erwähnt, antwortete Frau Urbancic, nachdem Renate ihr sagte, dass sie in einem Projekt der Geschichte ihrer Familie aus dem Loibltal nachgehe. Die Wurzeln der Familie Urbancic sind In Preddvor/Höflein zu finden, auf der Südseite des Seebergsattels. Lebt die Familie auch schon seit mehreren Generationen nicht mehr dort, so hat der Vater Sibyls seine Sommerferien als Kind dort verbracht und ist ein Leben lang in inniger Verbindung mit der Region geblieben.Projektwebsite Storyscapes www.interferenzen.atGospa Urbancic? se je rodila v Gradcu leta 1937 in je odraščala na Islandiji. Zaradi študija glasbe se je leta 1959 preselila na Dunaj, kjer je diplomirala iz cerkvene glasbe. Svoje navdušenje je posvetila lastnemu izobraževanju in poučevanju. Gospa Urbancic je v 70. in 80. letih prejšnjega stoletja ustanovila in vodila več različnih vokalnih ansamblov in zborov ter bila vse do leta 2004 predavateljica ali pogodbena učiteljica vokalne prakse na Univerzi za glasbo in upodabljajočo umetnost na Dunaju. V 90. letih prejšnjega stoletja je gospa Urbancic odkrila obogatitev in olajšanje za svoje življenje v metodi Feldenkrais in zaključila izobraževanje za Feldenkraisovo pedagoginjo – dejavnost, ki jo opravlja še danes in (trenutno na spletu) spremlja Feldenkraisove skupine na Islandiji in v Avstriji. Spoznali sva se pred dvema letoma na dogodku v Gradcu. Njen oče je Ljubelj omenil v pismu, ki ga je napisal leta 1957, kar je sporočila gospa Urbancic, potem ko ji je Renate povedala, da v projektu preiskuje zgodovino svoje družine iz Brodeh. Korenine družine Urbancic se nahajajo v Preddvoru/Höflein, na južni strani Jezerskega. Družina tam živi že več generacij in je Sibylin oče tam kot otrok preživel poletne počitnice in ostal v tesnem stiku z regijo vse življenje.
08-03-2021
29 Min.
INTRO