Wie bewahrt man die Solidarität innerhalb der EU, Herr Asselborn?

Acht Milliarden

02-09-2022 • 44 Min.

Russlands Angriff auf die Ukraine erzeugte eine beispiellose Solidarität in Europa. Nun aber stehen ein ungemütlicher Herbst und Winter bevor, mit steigenden Strom- und Gaspreisen und verunsicherten Bürgern. Hält die Gemeinschaft das aus?

»Man kann sich nicht bekriegen und verhandeln«, sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. »Man kann nicht auf sich schießen und verhandeln.«

Wie kann man dafür sorgen, dass jeder Mitgliedstaat auf die Bedürfnisse seiner Bewohner eingeht – und trotzdem die Solidarität gegen den russischen Aggressor bestehen bleibt? Warum ist es für die EU ebenso wichtig, sich um den Getreidebedarf in Afrika zu kümmern, wie um den Energiebedarf in Europa? Und warum besteht eine besondere Gefahr des Krieges darin, dass die Uno und der Uno-Sicherheitsrat an Bedeutung verlieren?

Darüber spricht Jean Asselborn in dieser Episode von »Acht Milliarden«.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Themenvorschläge zu dieser Sendung? – Dann schreiben Sie uns doch eine Mail an die Adresse acht.milliarden@spiegel.de.

Sie können uns auch eine WhatsApp-Nachricht schicken:
+49 – 151 – 728 29 182

Informationen zu unserer Datenschutzerklärung

Das könnte dir gefallen

Ukraine - Die Lage mit Christian Mölling
Ukraine - Die Lage mit Christian Mölling
Stefan Schmitz, Christian Mölling, Audio Alliance
FAZ Podcast für Deutschland
FAZ Podcast für Deutschland
Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ
Das Politikteil
Das Politikteil
ZEIT ONLINE
Weltspiegel Podcast
Weltspiegel Podcast
ARD Weltspiegel
Was jetzt?
Was jetzt?
ZEIT ONLINE
Die Lage
Die Lage
DER SPIEGEL
Auf den Punkt
Auf den Punkt
Süddeutsche Zeitung
LANZ & PRECHT
LANZ & PRECHT
ZDF, Markus Lanz & Richard David Precht
OK, America?
OK, America?
ZEIT ONLINE
Das Thema
Das Thema
Süddeutsche Zeitung
Stimmenfang
Stimmenfang
DER SPIEGEL