PODCAST-FOLGE

#207 Du bist unzufrieden mit deinem Job und weißt nicht so recht warum? Dann gebe ich dir ein paar Gründe zum Nachdenken!

Der ichbindochnichthierumbeliebtzusein.com PodCast - Alles um die Themen Führung, Fliegen, Technik und Alltag. Von und mit Steve Schutzbier

03-05-2022 • 11 Min.


Du bist unzufrieden mit deinem Job und weißt nicht so recht warum? Dann gebe ich dir ein paar Gründe zum Nachdenken!

Es gibt in jedem Beruf und in jeder Tätigkeit einen Moment, wo man nur kotzen möchte. Wo man sich mal kurz ne Minute Zeit nimmt und überlegt, auf welcher Job-Seite man noch einen aktiven Account hat. Aber meist verfliegt diese schlechte Laune so schnell wieder, wie sie gekommen ist - und die Jobwelt ist wieder in Ordnung. Aber was, wenn die Unzufriedenheit täglich mehr wird? Und die Jobportale einfach, sei es wegen wirtschaftlicher Lage oder da dein Profil aktuell nicht gesucht wird, partout keine neue Option für dich ausspucken wollen? Dann lieber mal analysieren, warum dein Job dich aktuell nicht zufriedenstellt!

Kann man mal machen - aber 52 Wochen hintereinander? / Bild-/Quelle: privat


Wenn dies nicht der erste Blog ist, den du von mir liest, kennst du den ersten Punkt, den man sich genauer ansehen sollte: die eigene Führungskraft. Hier mein immer wiederkehrendes Mantra, dass die Realität in einem Satz abbildet: Die Leute kommen wegen der Firma und gehen wegen der Führungskraft.

Hast du gerade was mit deinem Chef? Ist aus einem guten Chef über Nacht ein ewiger Nörgler geworden - und keiner weiß, warum? Oder hast du nach fünf, sechs Jahren mit einer Jahresbewertung, die nahe an der beliebten Schulnote 1,0 hängt, plötzlich und ohne weitere Angaben eine 4 oder noch schlechter bekommen? Klappt es mit der Kommunikation nicht mehr und dein Chef mault nur noch rum oder entwickelt sich gerade zu einem, sorry, aber jeder weiß, was ich meine, wenn ich den Namen nenne, Stromberg?

Gründe gibt es derer viele, warum Chef von Superheld zu Superarsch in nur einer Nacht mutiert: einschneidende Erlebnisse wie ein, vielleicht sogar erneutes, Übergehen auf dem Weg nach oben auf der Karriereleiter, was nun seine demotivierende Funktion in voller Breite entfaltet. Vielleicht hat er auch Zwänge, den Job nicht wechseln zu können und sein Chef drangsaliert ihn bis aufs Äußerste? Vielleicht ist sein neuer Boss ein besonders harter Superheld, der jetzt Jahresziele in 30 Tagen sehen will und seine Drohkulisse beginnt direkt mit fristloser Kündigung? Mobbing kann auch immer ein Thema sein.

Du kannst dich jetzt auf den Punkt stellen und sagen, er möge es nicht an dir auslassen. Legitim. Aber: hilft es dir weiter oder ärgert dich sein Verhalten dann nicht von Tag zu Tag oder sogar von Stunde zu Stunde noch mehr? Und so wird ein Wunsch-/Unternehmen, dem du die letzten Jahre oder sogar Jahrzehnte deine Zeit geopfert hast, plötzlich zu deiner größten Spucktütenverbrauchsrechnung?

Wenn einem schon die Daumenschrauben so angezogen werden, kann man eines dieser diversen Gespräche auch mal mit der Frage des Wohlbefindens starten. Manchmal ist dieser kleine Handreich der Dammbruch, dann musst du aber auch damit leben, dass du vielleicht sogar mehr erfährst, als dir lieb ist. Und dann fällt es dir wahrscheinlich leichter, die aktuelle Situation und das Verhalten besser einzuschätzen. Dass Gesagtes im Vieraugengespräch unter diesen vier Augen bleibt, versteht sich von selbst, oder?

Aber gehen wir mal davon aus, du leidest nicht unter einer schlechten Führungskraft oder einer völlig inkompetenten Quotenfrau - was könnten dann Gründe für deine Unzufriedenheit sein?

Ein Grund, der immer kommt, ist fehlende Wertschätzung. Du rackerst dich ab, ziehst die Kohlen aus dem Feuer, holst neue Kunden und hältst bestehende, und der Dank ist, dass dein Kollege das Lob dafür bekommt. Oder, noch schlimmer: dass einfach niemand Lob dafür bekommt!

Damit ignoriert man dein Engagement, dein Empowerment und auch dein Potenzial und deine Leistungen. Das löst Unzufriedenheit in einem aus, was in einem Teufelskreis endet, der einem sagt: Kein Mensch in dieser Firma braucht dich, keiner nimmt dich wahr. Die Steigerungsform davon ist, dass du glaubst, dass du problemlos ersetzbar bist.

Ein weiterer Grund ist, dass du kein Benchmark hast, ob du erfolgreich bist oder einfach nur "fertig" mit deiner Arbeit bist. Du benötigst eine Selbstbestärkung, Lob vom Chef auch mal ein Schulterklopfen vom Kollegen und musst auch schwarz auf weiß sehen oder für dich selbst auswerten können, dass du hier einen Meilenstein erreicht hast. Wie willst du auf der Autobahn wissen, dass du da bist, wenn auf den Schildern schlichtweg nichts steht? Nur ein blaues Schild, alles Einheitsgröße, keine Pfeile, keine weißen Aufdrucke. Und das seit Stunden? Da kommen Zweifel, da kommt Langeweile, da kommt Gleichgültigkeit. Und mit der Gleichgültigkeit sinkt deine Motivation - und damit auch der Spaß, den dir dein Job bisher gemacht hat.

Und ein dritter Grund ist, dass du merkst, dass deine Tätigkeit niemanden etwas bringt. Du schaffst also für das Unternehmen, deine Kollegen oder deinen Bereich keinerlei Mehrwert. Niemand braucht, was auch immer du für Ergebnisse erzielst, was du erforscht hast oder was du auf Basis deiner Ausbildung oder Studiums an Mehrwert für das Unternehmen bringen könntest. Du kannst also deine Ergebnisse aus dem Drucker direkt in den Streifenkopierer, also den Papierhäcksler, werfen. Spielt ja eh' keine Rolle.

An irgendeiner Stelle dieser drei Gründe kommt immer der Einwand: Aber hey, ich habe einen Kollegen/Chef/Mitarbeiter, der allerdings gar nicht arbeiten will. Der keine Resultate bringt. Der keinen Wert auf mein Feedback oder ein Lob gibt. Der sich nichts sagen lässt, der sich bewusst isoliert und auch kein Interesse hat, mit Kollegen im Team tätig zu werden. Und, und, und - wie passt das auf vorstehende Aussagen?

Ganz einfach: Vorstehende Gründe, von der Führungskraft über die Fehlbesetzung bis hin zu Ignoranz dir gegenüber, fehlendem Benchmark und Arbeit für den Papierkorb summieren sich und potenzieren damit deine Unzufriedenheit auf Job, Chef und Firma.

Guck doch bei deinem Kollegen/Chef/Mitarbeiter, der kein Lob will, der nicht arbeiten will oder/und der einfach keine Ergebnisse bringt, mal genauer hin: Er wird nicht scheintot am Schreibtisch sitzen und nach exakt achteinhalb Stunden Leben einhauchen und nach Hause gehen. Mal den Internet-Verlauf oder die genauen Download- und/oder Upload-Zahlen prüfen. Spielt er online, vielleicht sogar gut, und hat das als seine Erfüllung? Oder schaut er zulasten eures Netzwerks Netflix leer? Vielleicht hat er über den Büroverteiler seine Zeitschriften aus dem Privatleben nun ins Berufliche verlagert und benötigt dafür Zeit? Oder hat er, vielleicht von einer früheren Tätigkeit, die goldene Miles&More-Karte und ist daher viel unterwegs, wenn auch die zugrundeliegende Mission unbekannt ist? Auch wurden Kollegen schon negativ konnotiert, weil keiner wusste, dass er sich vor Monaten freiwillig zur Zuarbeit für einen "befreundeten Bereich" gemeldet hat und nun hier aufgeht.

Ebenso kenne ich die Hardliner, die nun mit dem Argument "Nicht geschimpft ist doch gelobt genug!" um die Ecke kommen. Aber auch diese Einstellung ist, gerade in der heutigen Zeit, zu kurz gedacht. Schon mal die Kosten für eine Neueinstellung inkl. Einarbeitungszeit durchgerechnet?

Und jetzt drehen wir die drei Punkte mal um und sehen den Nutzen für das Unternehmen: Gut, wer wegen der Führungskraft geht, ging sowieso schon durch die Hölle, und wenn hier alle, inklusive des Vorgesetzten der schlechten Führungskraft zu Seite sehen, muss es so ein! Hier kann selbst ich keinen Nutzen für das Unternehmen schönreden. Der Punkt ist also außen vor!

Was passiert, wenn ich für meine Arbeit zumindest "faire" Wertschätzung erhalte? Spaß an der Arbeit! Damit bemühen sich Mitarbeiter intrinsisch, gute Arbeit mit Mehrwert anzufertigen und abzugeben. Da bilden sich plötzlich Teams, die eigeninitiativ harte Nüsse knacken oder sich den ärgsten Konkurrenten mal so richtig vornehmen, um doch eine Schwachstelle zu finden. Da sind acht Stunden pro Tag nur das Warm-Up, wenn es brennt wird auch mal ein Wochenende durchgeschrubbt. Und man hat ein gemeinsames Ziel vor Augen, das Unternehmen weiterzubringen.

Und dank eines Benchmarks, einer Skala, wie gut du arbeitest und wie gut du aktuell im Verlauf deiner Tätigkeit oder deines Projektes bist, hast du immer eine Rückmeldung zu deiner Arbeit. Das kann auch mal weh tun, aber das öffnet die Chance, auch mal nach Hilfe und Unterstützung oder auch nur Anleitung zu fragen. Und auch das hilft weiter. Und motiviert, dazuzulernen oder sich fortzubilden. In Summe steigt dann auch hier, selbst wenn es mal kein positives Feedback gibt, die Mitarbeiterzufriedenheit.

Und, welche zwei weiteren positiven Effekte haben zufriedene und wertgeschätzte Mitarbeiter? Sie sparen Recruiting-Kosten, da sie aus dem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis wiederum Leute in das Unternehmen bringen, die einen gewissen "Fit" bereits mitbringen. Und um auf die aktuellen Jobsituationen zu kommen: sie sind auch eher treu und springen nicht wegen Drei-Fuffzig von Firma zu Firma. Was, natürlich, primär Hochqualifizierte in dem Unternehmen hält.

Natürlich gibt es noch mehr, als nur auf diese drei Punkte und den Vorgesetzten zu schauen. Aber im Kern, sind es genau die Schwerpunkte, die über ein tolles Unternehmen mit spannenden Aufgaben oder einem Menschenschinderladen unterscheiden.

Es gibt zu dem Thema diverse Bücher, aber eines der besten ist von Patrick M. Lencioni und trägt den zum Thema passenden Titel "Die drei Symptome eines miserablen Jobs: Eine Fabel für Manager (und ihre Mitarbeiter)". Und da ich, wie ihr wisst, ein totaler amazon-Fan bin, habe ich euch den Link zu dem Buch gleich mal von da mit verlinkt. Zum Vertiefen. Und gerne auch, um meine Aussagen dagegenzuhalten. Und, falls es euch erwischt hat, zum Vertiefen, wie man wieder rauskommt. Oder, um sich in den Seiten zu freuen, dass man ein gutes Unternehmen erwischt hat.

Und wer es noch deutlicher will, möge mein Lieblingsbuch zu dem Thema ansehen, das Frustjobkillerbuch (Link zu amazon). These: die Scheiße ist in jedem Unternehmen die Gleiche, warum also wechseln, wieder Gehaltsverhandlungen, wieder neue Kultur, wieder neue (dumme) Kollegen, wieder ein inkompetenter Chef, wieder eine unschlüssige Strategie, die zum Scheitern verurteilt ist - und schon wieder grüneres Gras bei einem weiteren neuen Unternehmen...

In jedem Fall hoffe ich, dass ihr morgen, wenn der Wecker klingelt, motiviert aus dem Bett steigt und einen erfüllten Arbeitstag vor euch habt. Und wenn nicht, werft einen Blick auf die Links zu den Büchern, wer weiß, wo es euch dann als Nächstes hin verschlägt?

PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify | Google | amazon | STOLZ PRODUZIERT UND AUFGENOMMEN MIT Ultraschall5
Folge direkt herunterladen